Michael Ebmeyer

Schriftsteller
geboren 1973, hat Romane wie "Plüsch" (2002), "Achter Achter" (2005), "Der Neuling" (2009) und "Landungen" (2010) geschrieben. Aber auch zum Beispiel die "Gebrauchsanweisung für Katalonien" (2007), das Drehbuch zum Kino-Spielfilm "Ausgerechnet Sibirien" (2012) oder das sportliche Essaybüchlein "Das Spiel mit Schwarz-Rot-Gold: Über Fußball und Flaggenfieber" (2014). Er ist Co-Autor von Heiko Maas' "Aufstehen statt wegducken. Eine Strategie gegen Rechts" (2017). Außerdem übersetzt er aus einigen Sprachen und hat mit der Gruppe Fön zwei CDs veröffentlicht.
  • Artikel
© Tim Langlotz für MERIAN

Katalonien: Girona, eine Stadt blüht auf

Mit vielen Blumen feiert sich die Stadt am Onyar jedes Jahr im Mai. Sie hat allen Grund dazu. Vom trostlosen Verwaltungsnest hat sie sich zur stolzen Schönheit gemausert.

© Tim Langlotz für MERIAN

Katalonien: Ein starkes Comeback

Ob Funken sprühende Feste oder der unbeirrbare Wunsch nach Unabhängigkeit – Katalonien boxt sich gerade wieder ins Bewusstsein der Welt.

© Carsten Koall/​Getty Images

Rechtsruck : Ihr nervt nur noch!

Kaum ist die Sommerpause um, trumpfen die neurechten Polittrolle wieder auf. Brauchen wir als Gegengewicht eine vereinigte Linke?

© Christopher Furlong/​Getty Images

Europa: Mehr Siesta wagen!

Nur die Siesta kann den Kontinent vor der Vertrottelung bewahren. Spanien soll sich zu diesem segensreichen Kulturgut bekennen, anstatt sich dafür zu schämen.

© Patrik Stollarz/​AFP/​Getty Images

Fußball-EM: Schland flaggt ab

Pegida-Märsche und AfD-Gestänker verderben vielen die Lust am Party-Patriotismus zur EM. Die Rechten haben sich die Deutungshoheit über das Nationalgefühl zurückerobert.

© Bertrand Guay/​Getty Images

Paris : Zerstören können wir uns nur selbst

Der Terror wollte die Stadt ins Herz treffen. Geht man heute durch Paris, spürt man aber eines: den Willen, sich das eigene Lebensgefühl nicht nehmen zu lassen.

© John Macdougall/​Getty Images

Fremdenfeindlichkeit: Unsere neue Arschlochkultur

Vor Jahren konnte man mit Songs über menschenverachtendes Verhalten Erfolg haben – als Pose und Spiel mit der Konsenskultur. Heute scheint Hass eine Tugend zu sein.