Michael Ebmeyer

Schriftsteller
geboren 1973, hat Romane wie "Plüsch" (2002), "Achter Achter" (2005), "Der Neuling" (2009) und "Landungen" (2010) geschrieben. Aber auch zum Beispiel die "Gebrauchsanweisung für Katalonien" (2007), das Drehbuch zum Kino-Spielfilm "Ausgerechnet Sibirien" (2012) oder das sportliche Essaybüchlein "Das Spiel mit Schwarz-Rot-Gold: Über Fußball und Flaggenfieber" (2014). Er ist Co-Autor von Heiko Maas' "Aufstehen statt wegducken. Eine Strategie gegen Rechts" (2017). Außerdem übersetzt er aus einigen Sprachen und hat mit der Gruppe Fön zwei CDs veröffentlicht.
  • Artikel
© David Ramos/​Getty Images

Spanien : Ziviler Ungehorsam: 48 %

Verständnis für die Unabhängigkeitsbestrebungen heißt nicht Einverständnis. Wenn die Katalanen nun versuchen, ihren eigenen Staat zu bauen, droht Spanien ein Trauerspiel.

© Fred Dufour/​Getty Images

"Charlie Hebdo": Der Satiriker rettet die Grundwerte

Zwei Tage vor seiner Ermordung schrieb Stéphane Charbonnier, Chef von "Charlie Hebdo", einen Essay. Sein "Brief an die Heuchler" ist ein Fanal gegen soziale Feigheit.

© Getty Images

Feminismus : Lasst uns über Frauen lachen

Männer stempeln Frauen gern als humorfrei ab. Und den Feminismus gleich mit. Was für ein erbärmlicher Versuch, mit der Angst vor dem anderen Geschlecht umzugehen.

© AFP/​Getty Images

Humor: Haha ist nicht Hoho

Es gibt viele Formen des Lachens. Die wichtigste zersetzt jede Autorität, und für viele Menschen ist dieser Gedanke unerträglich.

© Martin Bureau/​AFP/​Getty Images

"Charlie Hebdo": Der Witzbold als armer Tropf

Monty Python wollten Hitler durch einen Witz besiegen. Er sollte sich totlachen. Heute droht dem der Tod, der falsche Witze macht. Über den Graben, den der Humor zieht