© Michael Heck

Angelika Finkenwirth

Redakteurin im Ressort Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, ZEIT ONLINE
Autorin für innenpolitische Themen, vor allem aus dem Bereich Arbeitsmarkt, Aus- und Weiterbildung sowie Soziales. Sie schrieb den Berufswahlratgeber "Schule – und dann?" (dtv). Seit 2013 ist Angelika Finkenwirth bei ZEIT ONLINE, schreibt die Serie "Chancen zum Wechsel" und beobachtet die Geschehnisse rund um die FDP. Die studierte Germanistin volontierte beim Nachrichtenmagazin "Focus", ihre theoretische Ausbildung erhielt sie an der Deutschen Journalistenschule in München. Sie arbeitete unter anderem für die "Süddeutsche Zeitung", "Welt am Sonntag", "Die Welt", "Magazin Schule" sowie mehrere Publikationen aus dem Bereich Wirtschaft.
  • Artikel
© Hannibal Hanschke/Reuters

Familiennachzug: Die Kernfamilie kann kommen

Für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz ist der Familiennachzug wieder möglich. Wer darf einreisen? Wer wählt die Betroffenen aus und nach welchen Kriterien?

© Kevin Coombs/Reuters

Pilotenstreik: Sie wollen nicht mehr billig fliegen

Mitten in den Ferien streiken in vier Ländern die Piloten von Ryanair, auch die deutschen. Wie kam es dazu? Was wird aus den Passagieren? Und war früher alles besser?

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Bamf-Skandal: Willkommene Ablenkung für Horst Seehofer

Die Entlassung von Bamf-Chefin Jutta Cordt ist folgerichtig. Doch zum jetzigen Zeitpunkt wirkt sie wie ein Ablenkungsmanöver des Innenministers im Asylstreit der Union.

Flüchtlinge: Was wusste Horst Seehofer?

Die Missstände in der Bremer Außenstelle des Bamf sollen "enorm" sein. Doch wer wusste in Berlin davon – und wann war der Bundesinnenminister informiert?

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Russland-Debatte: Die Niederlage für den Profiquerulanten

FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat eine Kampfabstimmung gegen Parteichef Christian Lindner verloren. Endet damit eine der ungewöhnlichsten Allianzen in der Partei?

FDP-Parteitag: F wie Frauen gesucht

Eine Quote will die FDP nicht, aber was dann? Ein Gespräch mit liberalen Frauen zeigt: Die Männerdominanz lässt sich nur schwer überwinden.