Hauke Friederichs

Freier Journalist
Nach der Journalistenschule war Hauke Friederichs zweieinhalb Jahre Redakteur bei ZEIT ONLINE im Politikressort. Im Sommer 2011 machte er sich selbstständig. Seitdem arbeitet er vor allem für die Ressorts Politik, Wirtschaft, Wochenschau und Geschichte der ZEIT, das Kindermagazin ZEIT Leo, für das Politikressort und die Seite drei des "Tagesspiegels" und für ZEIT ONLINE.

Meine wichtigsten Artikel

© Faisal Al Nasser/​Reuters

Rüstungsindustrie: Das Geschäft mit dem Terror

In Zeiten des Terrors vermarkten sich Rüstungsunternehmen als Sicherheitsanbieter. So gewinnen sie neue Kunden und bekommen zugleich leichter Genehmigungen für Exporte.

Weitere Artikel

© Muzeum Stutthof

NS-Verbrechen: Er stand auf dem Turm

Bruno D. war SS-Wachmann im KZ Stutthof. Mit 93 Jahren muss er sich jetzt dafür verantworten. Vor einem Jugendgericht.

© Michael Kappe/​dpa

Airbus : Offenes Geheimnis

Bundeswehr und Rüstungsindustrie pflegen enge Kontakte. Das sorgt immer wieder für Kritik. Andere Firmen fühlen sich benachteiligt. Und bei Airbus wird ermittelt.

© Stefan Sauer/​dpa

Saudi-Arabien: Die Rüstungslobby macht Druck

Bald muss die Bundesregierung entscheiden, ob wieder Waffen nach Saudi-Arabien geliefert werden dürfen. Die Rüstungskonzerne wollen den Ausfuhrstopp unbedingt beenden.

© Layne Laughter/​Lockheed Martin/​Handout (PR)/​Reuters

Rüstungsstreit: Keine Starterlaubnis aus Washington

Die USA wollen der Türkei keine Kampfflugzeuge mehr liefern. Sie sehen in dem Land keinen verlässlichen Partner mehr. Jetzt will Russland davon profitieren.

© Adrian Dennis/​AFP/​Getty Images

Rüstungsausfuhren: Wehrhafte Konzerne

Die Bundesregierung streitet über Waffenexporte, und die Rüstungsindustrie fürchtet Milliardenverluste. Die Branche setzt nun auf Drohungen.