Karin Finkenzeller

Freie Autorin

Schwerpunkte

Frankreich Spanien
Geboren 1968 in Ingolstadt. Schreibt seit 2008 für ZEIT ONLINE aus und über Frankreich, Spanien und den Maghreb. 2001 erhielt sie den Vogel-Preis für Wirtschaftsjournalisten, 2011 den deutsch-französischen Journalistenpreis für eine Reportage über die französische Post.

Das treibt mich an

Ein langes Wochenende in Paris oder ein Strandurlaub in Spanien sind zu kurz, um die - manchmal schwer verständlichen - Motive der europäischen Nachbarn zu ergründen. Wieso streiken die schon wieder? Warum sind Protestpartien "en mode" und Reformen so schwierig? Ich hoffe, die Lektüre meiner Artikel liefert ein paar gute Antworten.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Die Evakuierung des "Dschungels" von Calais

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

© Farouk Batiche/Reuters

Algerien: Die Avantgarde von Algier

Algerien leidet extrem unter dem Ölpreisverfall. Doch ausgerechnet Auswandererkinder kehren jetzt in ihre heruntergewirtschaftete Heimat zurück und gründen Start-ups.

Euro-Krise: Grexit? In Frankreich kein Thema

Frankreich hat in der Euro-Krise kaum weniger zu verlieren als Deutschland. Trotzdem wird in Paris viel gelassener über Griechenland diskutiert. Von Karin Finkenzeller

Weitere Artikel

© Franck Dubray/AP/dpa

Nantes: Ohne Plan für die Banlieues

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollte die soziale Spaltung im Land überwinden. Nach dem Tod eines 22-Jährigen zeigt die Gewalt, dass sich nicht viel verändert hat.

© Karin Finkenzeller

Frankreich: Ungeliebte Ausbildung

Nur wenige Jugendliche in Frankreich absolvieren eine Lehre, lieber möchten sie studieren. Die Regierung will das ändern. Doch es gibt Widerstand von ungewohnter Seite.

© Stephane Mahe/Reuters

EU-Reform: Macron misstraut der CSU

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron braucht eine starke Kanzlerin für seinen Plan zum Umbau der EU. Er verfolgt deshalb den Asylstreit in Deutschland genau.

© Daimler

Mercedes: Das Wunder von Jawor

In einer verschlafenen polnischen Kleinstadt schafft Daimler 1.000 Stellen. Die Regierung braucht solche deutschen Investoren und schlägt darum versöhnlichere Töne an.