Karin Finkenzeller

Freie Autorin

Schwerpunkte

Frankreich Spanien
Geboren 1968 in Ingolstadt. Schreibt seit 2008 für ZEIT ONLINE aus und über Frankreich, Spanien und den Maghreb. 2001 erhielt sie den Vogel-Preis für Wirtschaftsjournalisten, 2011 den deutsch-französischen Journalistenpreis für eine Reportage über die französische Post.

Das treibt mich an

Ein langes Wochenende in Paris oder ein Strandurlaub in Spanien sind zu kurz, um die - manchmal schwer verständlichen - Motive der europäischen Nachbarn zu ergründen. Wieso streiken die schon wieder? Warum sind Protestpartien "en mode" und Reformen so schwierig? Ich hoffe, die Lektüre meiner Artikel liefert ein paar gute Antworten.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Die Evakuierung des "Dschungels" von Calais

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

© Farouk Batiche/Reuters

Algerien: Die Avantgarde von Algier

Algerien leidet extrem unter dem Ölpreisverfall. Doch ausgerechnet Auswandererkinder kehren jetzt in ihre heruntergewirtschaftete Heimat zurück und gründen Start-ups.

Euro-Krise: Grexit? In Frankreich kein Thema

Frankreich hat in der Euro-Krise kaum weniger zu verlieren als Deutschland. Trotzdem wird in Paris viel gelassener über Griechenland diskutiert. Von Karin Finkenzeller

Weitere Artikel

© Jacques Witt/AFP/Getty Images

Emmanuel Macron: Schon wieder im Wahlkampfmodus

Unruhe im Kabinett und ein mäßiges Wirtschaftswachstum bringen Emmanuel Macron in Bedrängnis. Frankreichs Präsident schaltet auf Angriff – und setzt dabei auf Europa.

© Laura Leon/Pool/AP/dpa

Migrationskontrolle: Marokko ist am Zug

Bundeskanzlerin Angela Merkel verspricht Spanien Unterstützung bei Grenzschutzverhandlungen mit dem afrikanischen Königreich. Doch dort verfolgt man eigene Interessen.

© Marcos Moreno/AP/dpa

Algeciras: "Spanien ist nur ein Transitland"

Seit Italien keine Flüchtlinge mehr aufnimmt, kommen immer mehr in Spanien an. Dort werden viele nicht bleiben, sagt ein Helfer. Dennoch wird mit ihnen Politik gemacht.

© Jon Nazca/Reuters

Migration: Wie Hassan Ly in Spanien landete

Hassan Ly aus Guinea träumte von einer Karriere als Journalist. Stattdessen zahlte er Schleusern 2.500 Euro und ist nun Asylbewerber in Spanien. Über einen, der hofft

© Martin Bernetti/AFP/Getty Images

Lithium: Das weiße Gold von Portugal

Der Rohstoff für Lithium-Ionen-Batterien wurde bisher vor allem in Südamerika und Australien gesucht. Nun sehen internationale Investoren eine neue Hoffnung: Portugal.

© Marcos Moreno/AP/dpa

Flucht über das Mittelmeer: Spaniens gefährlicher Sommer

Beinahe täglich gelangen Bootsflüchtlinge an die Südküste Spaniens. Die Opposition macht Stimmung gegen die Willkommenskultur der regierenden Sozialisten. Zu Recht?

© Hermine Poschmann/Mission Lifeline/dpa

Seenotrettung: "Ohne die 'Lifeline' wären wir jetzt tot"

30 Flüchtlinge vom Seenotrettungsschiff "Lifeline" sind jetzt in Portugal angekommen. Eleham, eine junge Mutter aus Dschibuti, hatte von dem Land noch nie zuvor gehört.