Lea Frehse

Redakteurin im Ressort Politik, DIE ZEIT
Redakteurin im Ressort Politik DIE ZEIT, davor zwei Jahre als freie Journalistin in Israel und Palästina. Reist und schreibt vor allem in Nahost. Hat Internationale Politik und Konfliktstudien in Bremen, Buenos Aires und London studiert.
  • Artikel

Dschamal Chaschukdschi: Verschwunden

Vergangene Woche betrat der Saudi Dschamal Chaschukdschi sein Konsulat in Istanbul. Seither ist der Regierungskritiker unauffindbar.

© Oded Balilty/AP/dpa

Israel: "Netanjahu hat gelogen"

Die Politik der israelischen Regierung spaltet das Land. Die Linke Talia Sasson und der Nationalist Yoaz Hendel streiten über die Frage, welcher Weg richtig ist.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Deutsch-israelische Beziehungen: Kalte Freunde

Angela Merkel zelebriert bei ihrem Besuch in Israel Freundschaft. Doch das deutsch-israelische Verhältnis ist nur an der Oberfläche intakt. Helfen würde offener Streit.

© Jewgeni Roppel für DIE ZEIT

Integration: Eine deutsche Sache

Vor drei Jahren kamen viele Flüchtlinge ins Land. Jetzt haben wir einige gefragt: Was ist der deutscheste Gegenstand, den Sie heute besitzen?

© NAZEER AL-KHATIB/AFP/Getty Images

Syrien: Der Krieg ist entschieden, aber nicht vorbei

In Idlib steht eine der schlimmsten Schlachten des Syrienkriegs bevor. Der Kampf um die Nachkriegsordnung aber hat längst begonnen. Die wichtigsten Fragen und Antworten

© W. Woyke/ddp images

Deutsche Küsten: Oh, wie schön ist Wesselburenerkoog

Natürlich kann man Reiseführer wälzen. Aber die persönliche Empfehlung ist immer noch am besten: 13 ZEIT-Mitarbeiter verraten ihre Lieblingsorte an deutschen Küsten.

© Stringer/AFP/Getty Images

Syrien: Gespielte Freude, zerstörte Heimat

Das Assad-Regime wirbt um die Rückkehr der Flüchtlinge. Noch sind es nur einige Tausend, die aus dem Libanon nach Syrien zurückkehren. Es könnten Hunderttausende folgen.

Fahrradverkehr: Ins Rollen kommen

Mehr Menschen fahren Fahrrad. Verkehrspolitiker sollten endlich mehr für die Radler tun. Auch weil es gut für alle Stadtbewohner wäre.