© B. Dietl/DIW Berlin

Marcel Fratzscher

Präsident des DIW
Er leitet das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und ist Professor an der Humboldt-Universität in Berlin. Von 2001 bis 2012 war Fratzscher für die Europäische Zentralbank tätig, zuletzt als Leiter der Abteilung International Policy Analysis. Für ZEIT ONLINE schreibt er seit Dezember 2016 die Kolumne "Fratzschers Verteilungsfragen".
  • Artikel
Fratzschers Verteilungsfragen

Erbe: Ein Chancenerbe für alle

Ein immer größerer Anteil des Vermögens wird nicht durch die eigenen Hände Arbeit aufgebaut, sondern vererbt oder verschenkt. Das wird zunehmend zu einem Problem.

Fratzschers Verteilungsfragen

Einkommensungleichheit: Umverteilung allein hilft nicht

In Deutschland sind die Markteinkommen so ungleich wie in kaum einem anderen Industrieland. Sozialpolitik repariert den Schaden nur. Wir brauchen grundsätzliche Reformen.

Fratzschers Verteilungsfragen

Ehegattensplitting: Mehr Freiheit? Von wegen

Durch das Ehegattensplitting arbeiten viele Frauen gar nicht oder wenig. Und es hindert Männer daran, mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen.

Fratzschers Verteilungsfragen

Arbeitsmarkt: Der Mindestlohn wird gezielt umgangen

Millionen Beschäftigte erhalten keinen Mindestlohn, obwohl sie einen Anspruch darauf hätten. Die Politik muss endlich die Kontrollen verschärfen – auch wenn das kostet.

Fratzschers Verteilungsfragen

Steuerpolitik: Entlastet die Armen!

Die Abschaffung des Solidaritätszuschlags wäre wirtschaftlicher Unsinn. Das Geld sollte stattdessen in alle strukturschwachen Regionen fließen – egal ob in Ost oder West.

Fratzschers Verteilungsfragen

Kinderarmut: Raus aus der Armutsspirale

Es ist eine Schande, dass in Deutschland so viele Kinder in Armut leben – und ihnen so die Zukunft verbaut wird. Die neue Bundesregierung hat alle Mittel, das zu ändern.

Fratzschers Verteilungsfragen

Kinderbetreuung: Reiche Eltern müssen mehr zahlen!

Die Zukunft von Kindern entscheidet sich in den ersten Lebensjahren. Ärmere Eltern müssen daher bei den Kitagebühren entlastet werden – sonst droht die soziale Spaltung.