© ZEIT ONLINE

Thomas Fischer

64, Bundesrichter a.D., Autor des wichtigsten deutschen Strafrechtskommentars und bis Mai 2017 Kolumnist auf ZEIT ONLINE

Hassreden: Von verbotenen und erlaubten Worten

Hate-Speech ist derzeit ein Aufreger. Selbst der Kolumnist wird gelegentlich zu den Hatern gerechnet. Einige Gedanken zum unerhörten Rennen um das richtige Wort.

Prostitution: Strafen für die Freier

Neue Vorschriften sollen die Prostituierten jetzt besser schützen. Aber ob die Gesetzesnovellierung den Betroffenen wirklich hilft, ist mehr als fraglich.

Kriege und Frieden: Neues aus dem Rechtsstaat

Statt der Fortsetzung der Serie "Strafe" folgen aus gegebenem Anlass heute nur "Neuigkeiten". Die Rechtskolumne zu Wetter und Claudia D. sowie den Herren Er. und Bö.

Strafe II: Wer kriegt wie viel wofür?

Für Angeklagte, Tatopfer, Öffentlichkeit ist im Strafprozess die Strafhöhe oft von fast alleiniger Bedeutung. Wie wird sie nach rechtlichen Maßstäben gefunden?

Strafe I: Die gerechte Strafe

Oft gehen wir durch die Welt und denken darüber nach, wie viel Strafe die jeweils anderen wohl verdient haben. Strafrichter machen einen Beruf daraus.

Rechtspolitik: Justiz und Politik

Die (Straf-)Justiz macht das meiste ziemlich richtig, manches suboptimal und gelegentlich etwas richtig falsch. Aber wer macht die Justiz?

Rechtsbeugung III: Fehlurteile

Es gibt Instanzen und Rechtsmittel, Rechtskraft und Wiederaufnahme. Aber wie kommt ein Urteil zustande? Und wann ist es "falsch" oder "richtig"?

Rechtsbeugung II: Instanzen und Hierarchien

Ist es eine "schallende Ohrfeige", wenn ein Urteil von der nächsten Instanz aufgehoben wird? Oder hackt in der Justiz keine Krähe der anderen ein Auge aus?

Nächste Seite