© Peter Steiner

Florian Gasser

Redakteur im Ressort Österreich-Seiten, DIE ZEIT
Florian Gasser (*1981) studierte Geschichte und Politikwissenschaft in Innsbruck und Perugia. Seit dem Studium journalistisch tätig und dabei geblieben. Seit 2010 bei der ZEIT.

Das treibt mich an

Neugier

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Christine Nöstlinger

  • Artikel
© Lea Dohle

Politikpodcast: Die spinnen, die Berliner

In Berlin will eine Volksinitiative Immobilienkonzerne enteignen. Wie irre finden das Schweizer? Und: wie die Deutsche Bahn ihre Nachbarländer im Stich lässt.

© K. u. K. Hof-Kunst-Atelier/Mertens, Mai & Cie, Wien 1883/Österreichische Nationalbibliothek

"Wie man ein Genie tötet": "Es lebe die neue Symphonie!"

Der Komponist Hans Rott galt als Genie, doch seine Musik wurde erst 100 Jahre nach seinem Tod aufgeführt. Ein neuer Roman erzählt die bedrückende Lebensgeschichte.

© Georg Hochmuth/AFP/Getty Images

FPÖ: Gestärkter Kurz, gedemütigte FPÖ

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz verlangt vom Koalitionspartner FPÖ, sich von Rechtsextremen zu distanzieren. Viele Sympathisanten fühlen sich verraten.

© Lea Dohle

Politikpodcast: Warum ist die Schweiz so reich?

Wir erklären das Geschäftsmodell der Eidgenossen und diskutieren, wie gerecht es ist. Außerdem: Was deutschen, schweizerischen und österreichischen Humor unterscheidet.

© Sebastian Gollnow/dpa

Laura Wiesböck: Verelendung per Gesetz

Die österreichische Regierung kürzt Sozialleistungen. Das trifft vor allem Migranten und verhindert Integration, sagt die Soziologin Laura Wiesböck.

© Lea Dohle

Politikpodcast: Keine Kampfjets für die Scheichs

Deutschland liefert keine Waffen mehr nach Saudi-Arabien. Wie halten das die Schweiz und Österreich? Und: Wieso die Identitären in Österreich verboten werden sollen.

© Thomas Kronsteiner/Getty Images

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Wie wichtig ist der ORF?

Österreich streitet über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Die Schweiz hat die Debatte schon hinter sich – und die Gebühren sind geblieben. Was kann man daraus lernen?