Francesco Giammarco

Redakteur im Ressort Z - Zeit zum Entdecken, DIE ZEIT
Francesco Giammarco, geboren 1986 in München, absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München und schrieb danach für "taz", "Tagesspiegel", die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" und und "Spiegel online".
  • Artikel
© Caroline Attwood/​unsplash.com

Männlichkeit: Alles, nur nicht Beta

Zum Tier werden, aber richtig – der Rapper Kollegah lehrt in Seminaren, wie man zum Alphamännchen wird. Und es gibt tatsächlich Betas, die dafür bezahlen.

© Toby Melville/​Reuters

Cori Gauff: Danke, Wunderkind

Die sehr junge, sehr gute Tennisspielerin Cori Gauff mutet sich einiges zu. Aber auch uns, denn die meisten Menschen sind nun mal keine Wunderkinder. Tröstlich, oder?

© plainpicture/​Design Pics/​Dosfotos

Jackfrucht: Fast wie Fleisch

Die Jackfrucht ist gesund, vielfältig verarbeitbar und braucht kaum Wasser. Ihre Ökobilanz ist trotzdem durchwachsen.

© Kelly Sikkema/​unsplash.com

Alltag: Wird leider nichts

Der Zug ist verspätet, das Mobilfunknetz schlecht ausgebaut, der vegane Burger vergriffen. Und unser Autor kämpft mit Lieferschwierigkeiten ganz anderer Art.

© AHAOK für DIE ZEIT

Serien-Kritik: Das ist nicht euer Thron!

Fans identifizieren sich so sehr mit Serien, dass sie sich für die besseren Drehbuchautoren halten. Auch das Ende von "Game of Thrones" passt ihnen nicht.

Game of Thrones: Das Killen der Unkillbaren

Unser Autor fragt sich: Muss man traurig sein, wenn Lieblings-Serien wie Game of Thrones enden? Oder sollte man erleichtert aufatmen, dass die Party endlich vorbei ist?

© Kat J/​unsplash.com

Ohrfeige: Die Respekt-Schelle

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Gewalt verpönt ist. Warum hält sich ausgerechnet die Ohrfeige so hartnäckig als beliebtes Einschüchterungsmittel?

© Jonas Opperskalski/​laif

Purim: Drei Tage heiliger Rausch

Diese Woche feiern die Juden ihr buntestes Fest: An Purim gilt allein das Gebot der Freude, gern bis zum Exzess.

© Siarhei Plashchynski/​unsplash.com

Jogginghosen: Beinfreiheit oder Kontrollverlust?

Karl Lagerfeld fand die Jogginghose doof. Für ihn war sie ein Symbol dafür, im Leben nichts mehr zu wollen außer Bequemlichkeit. Dabei wird sie von Helden getragen.