© Michael Heck

Hasan Gökkaya

Politik- und Gesellschaftsredakteur, ZEIT ONLINE
European Studies an der Universität Hannover mit Schwerpunkt Völkerrecht studiert. Stationen in Sydney, Istanbul, Brüssel. Polizeireporter bei der "Hamburger Morgenpost", davor und danach beim "Weser-Kurier" und "Tagesspiegel" gewesen.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

#Milieus #Radikalisierung #Türkei #Kryptowährungen

Meine wichtigsten Artikel

© Alexander Popov/Unsplash

Racial Profiling: Nur für Stammgäste

Lehrer, Mitschüler und Kollegen sagten unserem Autor, er sei "Deutscher". Vor Clubtüren wurde ihm etwas anderes vermittelt. Die Bitterkeit setzte sich fest.

© Hasan Gökkaya für ZEIT ONLINE

Türkei-Wahl: Willkommen im Erdoğan-Land

In anatolischen Städten wie Bayburt ist der Wunsch nach einem starken Führer ungebrochen. Auch wenn die Unzufriedenheit mit der AKP wächst, hier leben die Erdoğan-Fans.

© Andreas Prost für ZEIT ONLINE

Bitcoin: Die Bar der Millionäre

Im Berliner Room77 treffen verängstigte Spekulanten auf gelassene Blockchain-Idealisten. Wer wurde mit Bitcoin reich? Bei Bier und Burger bleibt das im Verborgenen.

Weitere Artikel

© Anadolu Agency Archive/Getty Images

Abdullah Öcalan: Der mächtigste Häftling der Türkei

Vor 20 Jahren nahmen türkische Agenten Abdullah Öcalan in Kenia fest. Isoliert auf der Gefängnisinsel İmralı wurde er erst recht zur Symbolfigur der militanten PKK.

© Ilyas Akengin/AFP/Getty Images

Währungskrise: In Erdoğans Zwiebelfalle

Hohe Lebensmittelpreise verärgern weite Teile der türkischen Bevölkerung. Die Regierung von Recep Tayyip Erdoğan gibt den Bauern die Schuld – und durchsucht Zwiebellager.

© Science Photo Library/Getty Images

Bitcoin: Nach dem Boom

2018 sollte das beste Jahr für Kryptowährungen werden, aber Bitcoin und Co. sind um 75 Prozent abgestürzt. Über die Hintergründe und wie es nach dem Hype weitergeht.

© Muhammed Enes Yildirim/Anadolu Agency/Getty Images

Neuer Flughafen Istanbul: Der Herr der Lüfte

In Istanbul eröffnet am Montag ein neuer Flughafen, der zum größten der Welt werden soll. Für Präsident Erdoğan wäre das ein Erfolg – der Preis aber ist hoch.