Lena Gorelik

Schriftstellerin
1981 in Leningrad (heute St. Petersburg) geboren, kam 1992 mit ihrer Familie nach Deutschland. Ihr Debütroman "Meine weißen Nächte" (2004) wurde vom Magazin "bücher" als "der beste neue Roman über Deutschland" bezeichnet. Ihr zweites Buch, "Hochzeit in Jerusalem" (2007), war für den Deutschen Buchpreis nominiert. Für "Die Listensammlerin" wurde Lena Gorelik 2014 mit dem Buchpreis der Stiftung Ravensburger Verlag ausgezeichnet. Zuletzt erschien ihr Roman "Mehr Schwarz als Lila" bei Rowohlt Berlin.
  • Artikel
© Marco Longari/​AFP/​Getty Images

Flüchtlinge: Das Leid der anderen, ach Gottchen!

Auf etlichen Bühnen werden gerade Geschichten von Flüchtlingen erzählt. Man will der Fremdenfeindlichkeit etwas entgegensetzen. Aber ist das nicht selbst ein Übergriff?

© Maja Hitij/​dpa

Antisemitische Übergriffe: Zum Hass erzogen

Antisemitische Ressentiments breiten sich wieder aus und gefährden unsere Demokratie. Auch Flüchtlinge bringen Vorurteile mit. Wir müssen Aufklärung leisten!

© Michael Dalder/​Reuters

Gewalt: Ich habe Angst

Es gibt unzählige Dinge, die einem Angst machen können. Nach dem Amoklauf in München und den Terroranschlägen in Europa ist es vor allem der Mensch selbst.

© Martin Bureau/​AFP/​Getty Images)

Island : Einfach sagenhaft eben

Auch wenn man es für ein Klischee hält: Island ist einfach magisch. Grund dafür sind aber nicht die vielbeschworenen Trolle und Elfen. Das Geheimnis steckt woanders.

© Reuters

Brüssel: Im Bus immer hinten sitzen

Verändert der Terror unseren Alltag? Wird der Ausnahmezustand zur Normalität? Gedanken über die Anschläge von Brüssel und israelische Verhältnisse in Europa

© Sean Gallup/​Getty Images

Feminismus : So hat eine gute Mutter nun mal zu sein

Frauen müssten dies. Frauen sollten das. Mütter sowieso. All unsere Feminismus-Debatten werden auf Nebenschauplätzen geführt. An der Sache selbst ändern sie nichts.

© Manan Vatsyayana/​AFP/​Getty Images

Schriftstellerinnen: Mit Brüsten heißt nicht ohne Hirn

Es herrscht der Glaube, Literatur von Frauen sei schlechter als von Männern. Und seit wann spielt die Herkunft einer Autorin eine Rolle? Eine Replik auf Feridun Zaimoglu