Martin Gehlen

Korrespondent, Kairo
Martin Gehlen ist Nahost-Korrespondent verschiedener deutschsprachiger Medien. Er lebt in Kairo.
  • Artikel
© Mohammed Huwais/AFP/Getty Images

Iran-Krise: Es brodelt schon genug

Im Streit mit dem Iran wächst die Angst vor einem Krieg. Die Folgen wären fatal, in der weiteren Region ist der Iran ohnehin an vielen Konflikten beteiligt. Ein Überblick

© Omar Haj Kadour/AFP/Getty Images

Syrien: Was Idlib jetzt bevorsteht

In der nordsyrischen Provinz Idlib fliegen das syrische Regime und Russland heftige Angriffe. Kommt jetzt die Bodenoffensive? Wie ist die Lage? Die wichtigsten Antworten

© Ryad Kramdi/AFP/Getty Images

Algerien und Sudan: Arabellion, zweiter Versuch

2019 ist nicht 2011: Die Revolten in Algerien und Sudan können nicht auf schnelle Erfolge setzen. Die Demonstranten wissen, dass ihre alten Machteliten auf Zeit spielen.

© Ryad Kramdi/AFP/Getty Images

Abdelaziz Bouteflika: Die alte Macht behält die Kontrolle

Algeriens Präsident Bouteflika verspricht Reformen – und gewährt nur der herrschenden Klasse ein Mitspracherecht. Die Protestierenden geraten dadurch in ein Dilemma.

© Dan Kitwood/Getty Images

Scharm al-Scheich: Gipfel der Fremden

Europäische Union und Arabische Liga sind mehr denn je aufeinander angewiesen. Ihr Spitzentreffen am Roten Meer zeigt aber: Beide Seiten haben sich wenig zu sagen.

© Ryad Kramdi/AFP/Getty Images

Abdelaziz Bouteflika: Der ewige Präsident

Der schwer kranke Bouteflika will bei den Präsidentschaftswahlen im April zum fünften Mal kandidieren. Dabei braucht Algeriens Politik dringend einen Generationswechsel.

© Zoe Garbarino/U.S. Army/Reuters

US-Militäreinsatz: Freie Hand für Assads Helfer

Der Abzug der US-Truppen aus Syrien eröffnet dem "Islamischen Staat" neue Chancen: Die Terrormiliz ist eben nicht besiegt. Und auch der Iran und Russland profitieren.

© Anis Milli/AFP/Getty Images

Tunesien: Die Tyrannei soll vergessen werden

Vor acht Jahren verbrannte sich der Gemüsehändler Mohamed Bouazizi und löste den Arabischen Frühling aus. Doch bis heute hat Tunesien die Diktatur nicht aufgearbeitet.