Thomas Glavinic

Schriftsteller
1972 in Graz geboren. 1998 erschien sein Debüt "Carl Haffners Liebe zum Unentschieden". Es folgten u. a. "Die Arbeit der Nacht" (2006), "Das bin doch ich" (2007), "Das Leben der Wünsche" (2009) und "Das größere Wunder" (2013). Seine Romane "Der Kameramörder" (2001) und "Wie man leben soll" (2004) wurden fürs Kino verfilmt. Thomas Glavinic erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, zuletzt den Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft. Seine Romane sind in 18 Sprachen übersetzt. Er lebt in Wien.
  • Artikel

Eisregen: Was für eine Stimme!

Bislang hielt ich Heavy Metal für langweiliges Getöse. Dann hörte ich Michael Roth und seine Band Eisregen. Warum bitte steht eines ihrer Alben auf dem Index?

Zukunft: Deutschland 2036

Wie wird unser Leben in zwanzig Jahren sein? Neun Schriftsteller und Regisseure werfen einen Blick voraus.

1984: Holzfällen

Thomas Bernhard hasst furios ganz Österreich, jeden Menschen und alle Welt.