Christian Honey

Freier Autor für ZEIT ONLINE
Geboren 1979 in Detmold. Studium der Kognitionswissenschaften in Osnabrück. Studium und Promotion in der Hirnforschung an der Universität Oxford. Seit 2014 Wissenschaftsjournalist in Berlin.

Das treibt mich an

Die Lust am Erkunden der Wirklichkeit und die Freude, anderen von meinen Entdeckungen zu berichten.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Als ein Artikel eines Kollegen nicht gedruckt wurde, weil er den Werbeinteressen einer Redaktion (nicht ZEIT ONLINE) im Wege stand.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Dem Universum und anderen Merkwürdigkeiten

Diese Recherche hat etwas verändert

Ich hoffe, meine Recherche über die falsche Verwendung des Signifikanz-Begriffs in Forschung und Journalismus hat etwas zum Verständnis der wissenschaftlichen Methode beigetragen.

Meine wichtigsten Artikel

Weitere Artikel

© Vizerskaya/Getty Images
Serie: Der Tod ist groß

Unsterblichkeit: Niemals unsterblich, aber ewig jung

Altersforscher arbeiten an einer Revolution: Wenn wir schon sterben müssen, soll das Altern daran nicht mehr schuld sein. Das klingt größenwahnsinniger, als es ist.

© [M] svetikd/Getty Images
Serie: Maschinenraum

Künstliche Intelligenz: Die Suche nach dem Babelfisch

Wie funktioniert Deep Learning? Was unterscheidet neuronale künstliche Intelligenz von symbolischer? Und was hat Douglas Adams damit zu tun? Eine kurze Geschichte der KI

© Pascal Rossignol/Reuters

Überfischung: Wir essen die Weltmeere leer

Darf's noch Fisch sein? Besser nicht: Seit Jahrzehnten könnten die Daten zum Fischfang weltweit fehlerhaft sein. Wir haben die Meere wohl stärker ausgebeutet als gedacht.

© Volker Brinkmann/Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie

Medizin-Nobelpreis: Schluss mit den Schmarotzern!

Einnisten, vermehren, töten: Parasiten leben auf unsere Kosten. Sie lösen Seuchen wie Malaria aus. Der Medizin-Nobelpreis geht an drei Kämpfer gegen Einzeller und Würmer.