© Michael Heck

Fritz Habekuß

Redakteur im Ressort Wissen, DIE ZEIT
Jahrgang 1990, geboren in Brandenburg. Hat in Dortmund Wissenschaftsjournalismus mit Schwerpunkten auf Biowissenschaften und Medizin studiert. Bei der ZEIT seit 2013, arbeitet als Redakteur und Reporter für das Ressort Wissen, schreibt über Elefanten in der Elfenbeinküste, Gerüche in New York und Bananen im Oman. Mag die Seite 3 der "SZ" und Musik mit Bass.

Das treibt mich an

Neugier. Als Journalist darf ich fragen wie ein Kind: Warum ist das so? Sich davon treiben lassen, Abenteuer suchen, die mir helfen, einen Ausschnitt der Welt besser zu verstehen. Wissenschaft und die Natur stecken voller Geschichten, die es verdient haben, erzählt zu werden.

Da komme ich her

Biografisch aus der Prignitz, Brandenburg. Die journalistischen Anfänge habe ich bei der Märkischen Allgemeinen gemacht, während des Studiums für "Spiegel Online", die "Süddeutsche Zeitung", den "Tagesspiegel" und die ZEIT geschrieben. An der TU Dortmund und der ZEIT für Print, Online und Radio ausgebildet.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Es ist eher eine Frage, die zentral für meine Arbeit ist: Was für ein Verhältnis haben wir zur Natur? Darunter fällt eine ganze Menge: Wie viel Wert wir einzelnen Arten zugestehen. Wie wir mit Umweltzerstörung umgehen. Was wir tun, wenn Raubtiere in unsere Städte eindringen. Wie ein bestimmtes Bild von Natur unsere Gesellschaften verändert.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Reisen. Zu elektronischer Musik tanzen. An Ecken stehen.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mit Dravig. Er lebt auf Sumatra, Indonesien, und ist vom Volk der Minangkabau, dem größten Matriarchat der Erde. Ich wollte verstehen, wie eine Gesellschaft funktioniert, in der Frauen das Sagen haben. Dravig, der für mich übersetzt hat, stellte mich seiner Großmutter vor, schleppte mich in eine Männerkneipe und begleitete mich auf eine Hochzeit.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Sumatra: Abwasch ist Frauensache!

Das größte Matriarchat der Erde befindet sich auf der indonesischen Insel Sumatra. Doch woran erkennt man die Macht der Mütter?

© Stephen Pond/Getty Images

Seuchen: Ist die Banane noch zu retten?

Aggressive Pilze und Seuchen bedrohen die Frucht. Gibt es sie bald nicht mehr zu kaufen? Eine vergessene Sorte könnte die letzte Rettung sein.

Weitere Artikel

© AP Photo

Artenschutz: Nashorn aus der Petrischale

Es existieren noch genau zwei Nördliche Breitmaulnashörner. Das Ende der Art galt als besiegelt. Nun haben Forscher ein Nashornembryo im Labor gezüchtet. Die Rettung?

© Jefri Tarigan /Anadolu Agency/Getty Images

Palmöl: Kann diese Pflanze böse sein?

Für Palmöl werden Regenwälder abgeholzt. Dennoch galt es lange als nachhaltiger Rohstoff. Die EU will den Anbau nicht mehr fördern – zum Ärger mancher Staaten in Asien.

© Alex Lentati / Evening Standard / eyevine / Insight Media

Luftverschmutzung: Vorsicht, hier stinkt es

Nicht zu tief einatmen! Eine Installation in London lässt Besucher die globale Luftverschmutzung erleben. Die Kunst soll schaffen, woran die Wissenschaft scheitert.

© Arnaldur Halldorsson/Bloomberg/Getty Images

Walfänger: Der Mann, der aus Walen Pulver machen will

Der Isländer Kristjan Loftsson ist der weltweit letzte Walfänger, der Finnwale jagt. Bald läuft seine Flotte wieder aus. Ist er ein gewissenloser Schlächter?