© Privat

Imke Henkel

Freie Autorin für ZEIT ONLINE
Imke Henkel ist promovierte Literaturwissenschaftlerin, volontierte beim Deutschlandfunk, anschließend war sie Moderatorin der DLF-Politmagazine "Informationen am Abend" und "Das war der Tag". Sie schrieb Mitte der Neunzigerjahre als freie Journalistin für die ARD-Hörfunksender, für die "Süddeutsche Zeitung" und DIE ZEIT über Bildungspolitik. 1998 Umzug nach London. Berichtete über den ersten Internetboom für die Wochenzeitung "Net Business", dann über Wirtschaftsthemen für die "Süddeutsche Zeitung". Von Dezember 2004 bis August 2014 London-Korrespondentin des "Focus". Schreibt seitdem für ZEIT ONLINE über britische Politik und gelegentlich für den politischen Blog der London School of Economis, EUROPP und "British Politics and Policy". Seit September 2015 ist sie Lecturer in Journalism an der University of Lincoln mit Forschungsschwerpunkt Zukunft der Medien. Sie lebt in London und Lincoln.

Meine wichtigsten Artikel

© Christopher Furlong/Getty Images

Brexit: Fünf Lehren aus dem EU-Referendum

Statt seine Partei zu einen, hat David Cameron das Land gespalten. Die politische Kultur ist kaputt. Der Ruf nach Information statt Propaganda blieb ungehört. Und jetzt?

© Suzanne Plunket/Reuters

Europa: Englands Melancholie

Sind die Briten europa- und fremdenfeindlich? Nein, sie leiden darunter, dass ihre Insel nichts Besonderes mehr ist, nur noch ein mittelgroßes, mittelbedeutendes Land.

Weitere Artikel

© Hannah Mckay/Reuters

EU-Austritt: Zur Witzfigur degradiert

Der Brexit wird auf dem EU-Gipfel wohl erneut vertagt. Das Chaos in Großbritannien zeigt: Das politische System des Landes muss überholt werden. Drei Vorschläge

© Leon Neal/Getty Images

Großbritannien: Der Elefant im Unterhaus

Die britische Politik dreht sich im Kreis. Sie muss einsehen: Einen erfolgreichen Brexit wird es nicht geben. Gesteht sie sich das nicht ein, leidet das Land noch mehr.

© Screenshot Trailer HBO

"Brexit: The Uncivil War": Der Brexit-Bereiter

Benedict Cumberbatch als Spin-Doctor der Leave-Kampagne: Der Fernsehfilm "Brexit – The Uncivil War" trifft Großbritannien auf dem Höhepunkt der Krise.

© Peter Nicholls/Reuters

Brexit: Arm, aber frei

Die Brexit-Ideologen geben vor, die Kontrolle zurückgewinnen zu wollen – für Großbritannien. In Wahrheit wollen sie jedoch einen minimalen Staat und maximalen Wettbewerb.

© Parliament TV/REUTERS TV/Handout/Reuters

Britisches Parlament: Das Demokratietheater

Die Regierungsbefragung hat im Bundestag Premiere, in Großbritannien gibt es sie schon lange. Medien lieben sie, doch viele Bürger empfinden sie als Theater.

© Leon Neal/Getty Images

Brexit: Das hatten sie sich anders vorgestellt

Jahr eins des Brexit-Verfahrens endet im Chaos: Premierministerin May verstrickt sich immer wieder in Widersprüche, ihr Team strotzt vor Inkompetenz und Illoyalität.

© Kalpesh Lathigra

Großbritannien: Wir sind nun mal Europäer

Die anglikanische Kirche ist konservativ und sehr britisch. Ausgerechnet in Boston, wo drei Viertel für den Brexit waren, setzt Pfarrerin Buxton dem Offenheit entgegen.

Nächste Seite