Lisa Hegemann

Redakteurin im Ressort Digital, ZEIT ONLINE
Geboren 1987 im Ruhrpott. Besuch der Kölner Journalistenschule, VWL-Studium an der Uni Köln. Als freie Journalistin unter anderem für das "Handelsblatt" und die "WirtschaftsWoche" geschrieben. 2016 zu "t3n" gewechselt, dort als stellvertretende Redaktionsleiterin das Printmagazin und den Onlineauftritt mitbetreut. Seit Mai 2018 ist sie Redakteurin im Ressort Digital bei ZEIT ONLINE.

Transparenzhinweis

Mitglied des 1. FC Köln, ehrenamtliche Mentorin der Jungen Journalisten, Teil der Arbeitsgruppe zu "Corporate Digital Responsibility" im Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz. Gehört keiner Partei an.

© Stefan Wermuth/Reuters

Google+: Freunde hatte ich dort eh nie

Google+ wird eingestellt. Macht nichts – wer nutzt das schon? Unsere Autorin loggt sich ein letztes Mal ein und sucht vergeblich nach Erinnerungen.

© Westend61/Andrew Brookes/plainpicture

Cybersicherheit: Liebesgrüße aus Peking

China soll Spionagechips in Servern installiert und darüber Unternehmen wie Apple auszuspähen versucht haben. Doch die dementieren. Was ist dran an der Geschichte?

© Lisa Hegemann für ZEIT ONLINE

Bilderkennungs-App : Googles Blick auf die Welt

Die Smartphone-App Google Lens soll alles erkennen, was man fotografiert. Unsere Autorin hat die App bei einem Spaziergang ausprobiert – und traute ihren Augen nicht.

© Aly Song/Reuters

Facebook: Eine Krise inmitten von Krisen

Mindestens 50 Millionen Facebook-Nutzer sind von einer Sicherheitslücke betroffen. Für das Netzwerk ein weiterer Rückschlag. Immerhin hat es aus früheren Fehlern gelernt.

© Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images

Google Chrome: Goliath wankt (aber nur ein bisschen)

Google hat mit Änderungen an seinem Browser Chrome Widerstand im Netz provoziert – und reagiert. Ein Lehrstück über die Macht des Konzerns und die Macht der Empörung