Lisa Hegemann

Redakteurin im Ressort Digital, ZEIT ONLINE
Geboren 1987 im Ruhrpott. Besuch der Kölner Journalistenschule, VWL-Studium an der Uni Köln. Als freie Journalistin unter anderem für das "Handelsblatt" und die "WirtschaftsWoche" geschrieben und in dieser Zeit das Portal "WiWo Gründer" mitaufgebaut. 2016 zu "t3n" gewechselt, dort als stellvertretende Redaktionsleiterin das Printmagazin und den Onlineauftritt mitbetreut. Seit Mai 2018 ist sie Redakteurin im Ressort Digital bei ZEIT ONLINE.

Transparenzhinweis

Mitglied des 1. FC Köln, Mitglied im Ehemaligenverein der Kölner Journalistenschule, ehrenamtliche Mentorin der Jungen Journalisten, Teil der Arbeitsgruppe zu "Corporate Digital Responsibility" im Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz. Gehört keiner Partei an.

© Noah Berger/​AFP/​Getty Images

Apple HomePod: Klingt toll, redet Quatsch

Als letzter Tech-Konzern will nun auch Apple mit einem smarten Lautsprecher ins Zuhause der Deutschen. Der HomePod überzeugt mit gutem Sound. Wäre da nur nicht Siri.

© Deutsche Messe AG

Cebit: Neuanfang mit Delay

Die Cebit zog mal die Massen an. Dann ließ das Interesse nach. Mit Riesenrad, Street-Food-Ständen und Jan Delay will die Messe Besucher zurückerobern.

© Don Emmert /​ AFP/​Getty Images

Übernahme von GitHub: Microsoft investiert ins Image

Mithilfe von Open Source will Microsoft wieder konkurrenzfähig werden. Die Übernahme des Entwicklerportals GitHub passt zur Strategie des US-Unternehmens.

© Ludovic Marin/​/​AFP/​Getty Images

Datenschutz-Grundverordnung: DSGVOhhh mein Gott, und jetzt?

Darf ich ab dem 25. Mai noch Menschen fotografieren? Sind meine Daten bei Facebook besser geschützt? Und wer hilft mir bei Problemen? Wir beantworten Fragen zur DSGVO.

© Neville Elder/​Corbis/​Getty Images

Cambridge Analytica: Ein Ende, das nichts beendet

Cambridge Analytica soll Profile von 87 Millionen Facebook-Nutzern ausgewertet haben. Nun hat die Firma Insolvenz angemeldet. Der Datenskandal ist deshalb nicht vorbei.

Prokon-Pleite: Visionen unter grünen Freunden

Wenn es nach den "Freunden von Prokon" geht, soll die Windkraftfirma als Genossenschaft weiterleben. Doch dafür fehlt es nicht nur an überzeugten Gläubigern.