Marlen Hobrack

Gastautorin von ZEIT ONLINE
Marlen Hobrack studiert im Masterstudiengang Kultur- und Medienwissenschaften, nachdem sie zuvor einige Jahre in einer Unternehmensberatung gearbeitet hat. Derzeit schreibt sie an einem Social-Media-Roman. Sie lebt mit ihrem Sohn in Dresden und ist Gastautorin bei "10 nach 8".
  • Artikel
© Napalm Records

Heavy Metal: Und ewig grunzt das Weib

Whoo-oaa-arrghhh! In der Welt des Heavy Metal zählt Härte, aber Männer tragen lange Haare und Leggings. Und Frauen wie unsere Autorin schätzen einen ordentlichen Moshpit.

© Jens Schlueter/Getty Images

Chemnitz: Warum so hemmungslos, so laut?

Die Ausschreitungen in Chemnitz befeuern Vorurteile über den Osten. Hier schreiben neun Autoren über ihre Sicht auf die verwirrende Lage und über ihre Hoffnungen.

© Getty Images

Heiraten: Alles nur hyggeliges Tralala?

Es wird wieder viel geheiratet. Ist das wirklich nur Ausdruck einer Sehnsucht nach heimeliger Sicherheit? Oder nicht vielleicht doch realer ökonomischer Verunsicherung?

"I, Tonya": Unser Bad Girl

Die Eiskunstläuferin Tonya Harding war erfolgreich, aber unbeliebt. In dem Film "I, Tonya" ist ihre Bösartigkeit weder lustvoll noch therapierbar. Sie ist alternativlos.

© Silver Screen Collection/Getty Images

Sexualität: Bermudadreieck der Lust

Die erste Erektion ist Thema in unzähligen Filmen. Das sexuelle Erwachen von Mädchen hingegen wird entweder instrumentalisiert oder ignoriert. Das muss sich ändern.

© Jeff Spicer/Getty Images

Schönheit: Man nennt sie Scouser Beauties

Orangefarbener Spachtelteint, falsche Locken und Kastenbrauen: Das weibliche Schönheitsideal der britischen Arbeiterschicht macht Karriere.