© ZEIT ONLINE

Sebastian Horn

Stellvertretender Chefredakteur
Sebastian Horn ist stellvertretender Chefredakteur von ZEIT ONLINE. Zuvor baute er für den Zeitverlag das neue Onlineangebot ze.tt auf und entwickelte als Head of Business Development neue Produkte und Geschäftsfelder für das Software-Start-up Sourcefabric. Von 2010 bis 2013 war er Community- und Social-Media-Redakteur bei ZEIT ONLINE.

Das treibt mich an

Neue Wege zu finden, Leserinnen und Leser mit gutem Journalismus zu begeistern.

Da komme ich her

Bad Oldesloe (zwischen Hamburg und Lübeck, müssen Sie nicht googeln)

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Alles fing damit an, dass ich als Schüler über die Sonntagsspiele in den Fußballkreisligen im Kreis Stormarn schrieb (Grabau gegen Meddewade 7:2). Journalistisch geprägt haben mich später unter anderem der 11. September, Fukushima, Wulffs Rücktritt als Bundespräsident und die Trump-Wahl.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Der Produktentwicklung, den Social-Media-Aktivitäten und der Community von ZEIT ONLINE.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Zeit mit meiner Familie verbringen. Außerdem laufe ich für mein Leben gern, zunehmend in den Bergen, und spiele Schach im Internet.

© Marcus Simaitis für ZEIT ONLINE
Serie: Deutschland spricht

"My Country Talks": Machen Sie mit bei "My Country Talks"!

In Ulm, Weimar und Bologna kommen Hunderte Menschen mit unterschiedlichen Ansichten ins Eins-zu-eins-Gespräch. Bald spricht ganz Deutschland – und Sie können dabei sein.

© Alex Probst für ZEIT ONLINE

Z2X: Zehn Projekte gegen Zukunftsangst

Interrail für Europas Jugend, Trinkgeld für Kaffeebauern und ein Theaterstück, das mehr über Sex verrät als der Biolehrer: Diese zehn Ideen entstanden beim Festival Z2X.

Serie: Endlich richtig streiten

Streitwoche: Ist das Netz ein Streitbeschleuniger?

Streiten per Facebook, E-Mail oder SMS folgt eigenen Regeln: Antworten kommen zeitversetzt, Mimik und Stimme fehlen. Wie verändert das den Streit? Diskutieren Sie mit!

Serie: Lust auf Stadt

Lust auf Stadt: Stadt ist, was du daraus machst

Stadt- und Landleben lassen sich vereinen, sagen viele unserer Leser: Wer seine Umgebung mitgestalte, der könne die Vorteile beider Lebensweisen genießen.

Serie: Leben mit Rassismus

Leben mit Rassismus: Hochachtung vor menschlicher Größe

Rassismus ist allgegenwärtig, das haben die Reaktionen auf unsere Themenwoche bestätigt. Nutzer schilderten ihre Erfahrungen in Kommentaren und Leserartikeln.