© Samantha Franson

Volker Hagedorn

Freier Autor
1961 in Norddeutschland geboren, Studium der Viola in Hannover, Feuilletonredakteur der "Hannoverschen Allgemeinen" und der "Leipziger Volkszeitung". Seit 1996 selbständig als Journalist (vor allem für DIE ZEIT) und Musiker. Theaterprojekte, Kolumnenbände, 2015 Ben-Witter-Preis, 2016 erscheint "Bachs Welt" bei Rowohlt. Lebt im Norden auf dem Land.

Das treibt mich an

Dass die "Klassik" (gut 800 Jahre komponierter Musik bis heute und ihre Interpreten) und ihre Hörer ein ernstzunehmendes Feedback brauchen. Dass diese Musik mehr Glück und Unglück, Abenteuer, Differenzierung, Welt und Leben birgt, als es sich Starbestauner und Sparmaßnehmer träumen lassen. Dass Qualität keine Geschmackssache ist.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der Wechsel vom festangestellten zum freien Journalisten mit 34 Jahren. Auf freier Wildbahn wurde mein Blick für das geschärft, was den Aufwand wert ist, und das Interesse für jene, die auch etwas riskieren. Im Autorenkreis der ZEIT kamen herausfordernde Anregungen, Maßstäbe, Möglichkeiten dazu.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Gut zwei Jahre lang haben die Bachs vor Bach bei mir kampiert, der Clan, aus dem Johann Sebastian kommt. Seit "Bachs Welt" fertig ist, treffe ich mich wieder häufiger mit Musikern von heute. Dabei ist weniger die Zeit entscheidend als die Intensität: 20 Minuten Gespräch mit Steve Reich können anregender sein als ein "klassisches Konzert"...

Diese Recherche hat etwas verändert

Auf höchstem Fachniveau werden sie unter aller Sau bezahlt: Die 5.000 Lehrbeauftragten an deutschen Musikhochschulen. Als sie zum Aktionstag aufriefen, beleuchtete ich für ZEIT ONLINE ihre Situation. Das hat geholfen: Baden-Württemberg erhöht das Dozentenbudget um 20 Prozent, NRW gibt 600.000 Euro mehr pro Jahr, Sachsen ebenso - to be continued.

  • Artikel
© Bernadetto Bettolo/Wikimedia Commons

Jan Dismas Zelenka: Der Bizarre neben Bach

Ein Typ an der Wahnsinngrenze: Der Barockkomponist Jan Dismas Zelenka wird mittlerweile höher geschätzt als zu Lebzeiten. Von Volker Hagedorn

© Decca/Lebrecht Collection

Weihnachtsoratorium: Swingt, jauchzet und frohlocket

Riccardo Chailly dirigiert Bachs "Weihnachtsoratorium" mit einer großartigen Lebendigkeit. Selten hat man das Leipziger Gewandhausorchester so virtuos gehört.

© Boris Streubel

Artemis-Quartett: Ein fast frierendes Fis

Überragende Technik und Selbstbewusstsein gegenüber dem Komponisten: Die neue Beethoven-CD des Artemis-Quartetts ist grandios. Von Volker Hagedorn

© ROBERTO SALOMONE/AFP/Getty Images

Konzerthaus Ravello: Eine Bühne als Geschenk

Die Festivalstadt Ravello hat ein avantgardistisches Konzerthaus des Architekten Oscar Niemeyer geschenkt bekommen. Doch um die Öffnung wird nun erbittert gestritten.

© SWR/SSF/Elmar Wit

Schwetzinger Festspiele: Liebeskampf mit Claudio

Zum 450. Geburtstag von Monteverdi hat die Komponistin Annette Schlünz das "Combattimento" des Barockgenies in ihre neue Oper eingebaut. Kann das gut gehen?

© Matej Divizna/Getty Images

Zuzana Růžičková: Es gibt etwas Höheres

Die legendäre Cembalistin Zuzana Růžičková ist gerade 90 Jahre alt geworden. In ihrer Prager Wohnung erzählt sie, wie sie mit Bachs Musik den Holocaust überstand.

Zuzana Růžičková: "Es gibt etwas Höheres"

Die legendäre tschechische Cembalistin Zuzana Růžičková hat den Holocaust überlebt. Musikalische Moden haben sie nie interessiert. Jetzt wurde sie 90 Jahre alt.