© Samantha Franson

Volker Hagedorn

Freier Autor
1961 in Norddeutschland geboren, Studium der Viola in Hannover, Feuilletonredakteur der "Hannoverschen Allgemeinen" und der "Leipziger Volkszeitung". Seit 1996 selbständig als Journalist (vor allem für DIE ZEIT) und Musiker. Theaterprojekte, Kolumnenbände, 2015 Ben-Witter-Preis, 2016 erscheint "Bachs Welt" bei Rowohlt. Lebt im Norden auf dem Land.

Das treibt mich an

Dass die "Klassik" (gut 800 Jahre komponierter Musik bis heute und ihre Interpreten) und ihre Hörer ein ernstzunehmendes Feedback brauchen. Dass diese Musik mehr Glück und Unglück, Abenteuer, Differenzierung, Welt und Leben birgt, als es sich Starbestauner und Sparmaßnehmer träumen lassen. Dass Qualität keine Geschmackssache ist.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der Wechsel vom festangestellten zum freien Journalisten mit 34 Jahren. Auf freier Wildbahn wurde mein Blick für das geschärft, was den Aufwand wert ist, und das Interesse für jene, die auch etwas riskieren. Im Autorenkreis der ZEIT kamen herausfordernde Anregungen, Maßstäbe, Möglichkeiten dazu.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Gut zwei Jahre lang haben die Bachs vor Bach bei mir kampiert, der Clan, aus dem Johann Sebastian kommt. Seit "Bachs Welt" fertig ist, treffe ich mich wieder häufiger mit Musikern von heute. Dabei ist weniger die Zeit entscheidend als die Intensität: 20 Minuten Gespräch mit Steve Reich können anregender sein als ein "klassisches Konzert"...

Diese Recherche hat etwas verändert

Auf höchstem Fachniveau werden sie unter aller Sau bezahlt: Die 5.000 Lehrbeauftragten an deutschen Musikhochschulen. Als sie zum Aktionstag aufriefen, beleuchtete ich für ZEIT ONLINE ihre Situation. Das hat geholfen: Baden-Württemberg erhöht das Dozentenbudget um 20 Prozent, NRW gibt 600.000 Euro mehr pro Jahr, Sachsen ebenso - to be continued.

  • Artikel
© Lennard Ruehle

Robert Schumann: Was will uns die Geige damit sagen?

Schumanns Violinkonzert ist eines seiner großartigsten Werke. Als er es fertig hatte, wollte sich der Komponist umbringen. Jetzt gibt es gleich drei neue Aufnahmen.

© Andreas Knapp/Zuflucht Kultur e.V.

Oper: Mehr Mut, mehr Brisanz

Ständig soll die Oper auf tagespolitische Ereignisse reagieren. Mit gutem Musiktheater hat das nicht viel zu tun.

Steve Reich: Einer am offenen Fenster

Im Frühjahr erst provozierte seine minimalistische Musik einen Skandal in Köln. Jetzt wird der New Yorker Komponist Steve Reich 80. Die herzlichste Gratulation

© Evan Christ

Neue Musik: Krenek + Zemlinsky + Korngold = A - 300

Während die Mittel für Avantgarde-Orchester gekürzt werden, sucht ein junges Konzertpublikum nach Reibungspunkten. Wie geht es eigentlich der Neuen Musik in Deutschland?

© Wikimedia Commons

Erik Satie: Von wem ist eigentlich Satie?

Mit subversivem Humor in die Salons: Der vermeintliche Vater der Minimal Music wird 150 Jahre alt. Ein guter Anlass, Erik Satie endlich vor seinen Bewunderern zu retten.