© Samantha Franson

Volker Hagedorn

Freier Autor
1961 in Norddeutschland geboren, Studium der Viola in Hannover, Feuilletonredakteur der "Hannoverschen Allgemeinen" und der "Leipziger Volkszeitung". Seit 1996 selbständig als Journalist (vor allem für DIE ZEIT) und Musiker. Theaterprojekte, Kolumnenbände, 2015 Ben-Witter-Preis, 2016 erscheint "Bachs Welt" bei Rowohlt. Lebt im Norden auf dem Land.

Das treibt mich an

Dass die "Klassik" (gut 800 Jahre komponierter Musik bis heute und ihre Interpreten) und ihre Hörer ein ernstzunehmendes Feedback brauchen. Dass diese Musik mehr Glück und Unglück, Abenteuer, Differenzierung, Welt und Leben birgt, als es sich Starbestauner und Sparmaßnehmer träumen lassen. Dass Qualität keine Geschmackssache ist.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der Wechsel vom festangestellten zum freien Journalisten mit 34 Jahren. Auf freier Wildbahn wurde mein Blick für das geschärft, was den Aufwand wert ist, und das Interesse für jene, die auch etwas riskieren. Im Autorenkreis der ZEIT kamen herausfordernde Anregungen, Maßstäbe, Möglichkeiten dazu.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Gut zwei Jahre lang haben die Bachs vor Bach bei mir kampiert, der Clan, aus dem Johann Sebastian kommt. Seit "Bachs Welt" fertig ist, treffe ich mich wieder häufiger mit Musikern von heute. Dabei ist weniger die Zeit entscheidend als die Intensität: 20 Minuten Gespräch mit Steve Reich können anregender sein als ein "klassisches Konzert"...

Diese Recherche hat etwas verändert

Auf höchstem Fachniveau werden sie unter aller Sau bezahlt: Die 5.000 Lehrbeauftragten an deutschen Musikhochschulen. Als sie zum Aktionstag aufriefen, beleuchtete ich für ZEIT ONLINE ihre Situation. Das hat geholfen: Baden-Württemberg erhöht das Dozentenbudget um 20 Prozent, NRW gibt 600.000 Euro mehr pro Jahr, Sachsen ebenso - to be continued.

  • Artikel

Ingo Metzmacher: Hannover? Ohne Witz!

Der Dirigent Ingo Metzmacher verpasst seiner Geburtsstadt ein Festival von Metropolenformat. Ein Parkspaziergang zum Auftakt der KunstFestSpiele Herrenhausen

© Erich Auerbach/Getty Images

Yehudi Menuhin: Er mochte seine linke Hand

80 CDs zum 100. Geburtstag: Der Geiger Yehudi Menuhin führte ein turbulentes Leben und hat mit seiner Intensität, mit Schönheit und Melancholie die Zeiten verbunden.

© Thomas M. Jauk/Staatsoper Hannover/dpa

Kultursubventionen: Was soll das ganze Theater?

Die Integration von Migranten kostet viel Geld. Ist Kultur da nur noch Luxus? Viele Theater wollen ihre Relevanz mit politischen Inszenierungen beweisen. Ein Trugschluss!

© Genuin

Dinorah Varsi: Finger wie ein Oktopus

Das wünschte sich die Pianistin Dinorah Varsi, um Rachmaninow und Chopin zu beherrschen. Dass sie zu Unrecht vergessen wurde, beweist jetzt eine monumentale Kollektion.

Zeitungsgeschichte: Galoppierende Reporter

Lange vor der Aufklärung entstand in den deutschen Landen eine kritische Öffentlichkeit. Die "Breaking News" von damals kann jetzt jeder online lesen.

Opernregie: Köpfe ab? Köpfe ab!

Wird auf der Opernbühne wieder mehr verboten, interveniert und zensiert? Die Angst vor einem Skandal ist ein feiner Indikator für unsere gesellschaftliche Realität.

Trompeter: Stefan Fleissner

Wie ist das, Ensemblemitglied auf Zeit zu sein? Der 25-jährige Trompeter aus Österreich probiert es in Hannover aus.

Nächste Seite