© Jakob Börner

Wenke Husmann

Redakteurin im Ressort Kultur, ZEIT ONLINE
Studium der theoretischen Physik sowie der Germanistik und Romanistik. Volontariat bei der Süddeutschen Zeitung. Seit 2000 Redakteurin von ZEIT ONLINE, zuletzt im Ressort Kultur mit dem Schwerpunkt Film, der jüngsten Kunstform, die das Narrative mit dem Visuellen verbindet und sich derzeit neu erfinden muss, um sich gegen Serien zu behaupten. Spannend. Daneben schreibe ich über Beziehungsthemen. Meist auch spannungsreich.

Transparenzhinweis

Mitglied im Verband der deutschen Filmkritik

© Rich Polk/Getty Images

Stan Lee: Mögen Superhelden ihn geleiten

Stan Lee, der Vater von Spider-Man, Hulk und Black Panther, ist tot. Muskulöse Weltenretter gibt es viele. Doch Lees Helden litten wie Menschen und trugen's mit Humor.

© Eva-Marlene Etzel/plainpicture

MeToo: Was macht #MeToo mit unserer Beziehung?

Die wenigsten Paare reden über #MeToo, obwohl Wollen und Nicht-Wollen viele betrifft. Warum wir besser darüber sprechen sollten, weiß der Sexualtherapeut Ulrich Clement.

© Yasuyoshi Chiba/AFP/Getty Images

Neue Oscarkategorie: Bester Geldverdiener

Vielleicht sind die Oscars nur die weltgrößte PR-Veranstaltung der Filmbranche. Mit der Einführung einer neuen Kategorie riskiert die Academy nun aber wirklich ihren Ruf.

© Kay Fochtmann/photocase.de

Dominanz: "Die Lust, sich hinzugeben, ist ein Tabu"

In Beziehungen streben wir nach Gleichwertigkeit. Sind deshalb in der Sexualität Hingabe und Eroberungslust tabu? Der Sexualforscher Ulrich Clement erklärt ein Dilemma.

© Pascal Le Segretain/Getty Images

Cannes: Hört auf zu träumen, denkt nach!

In Cannes gab es dieses Jahr viele gute Filme, die Jury trifft weise und paritätische Entscheidungen. Die Goldene Palme geht an Hirokazu Kore-eda für "Shoplifters".