Jochen Jung

  • Artikel
© Rowohlt Berlin /​ Ilse Clausen

Jochen Missfeldt: Eine Ehe muss kein Happy-End sein

Beschreiben, nicht beurteilen: Jochen Missfeldts große Romane "Sturm und Stille" und "Solsbüll" sind Werke voller Sprachkraft. Sie erzählen vom Lieben, Leben und Sterben.

S T E P H E N   K I N G : Auf seinem Gebiet ist King König

Der Roman "Duddits - Dreamcatcher" ist wie einer dieser seltsamen Cocktails, vor denen man sich immer gehütet hat und den man doch einmal probiert, um dann zu sagen, dass er eigentlich gar nicht so schlecht geschmeckt hat

R O M A N : Frau Blömeke, ach

Die Sache spielt in den Siebzigern. Der Vater ist Arzt, fährt einen Porsche und hat mal geboxt. Die Mutter ist die Frau des Arztes, und der Sohn, der das Ganze hier erzählt, ist etwa zehn Jahre alt, heißt leider Oliver und möchte auch Boxer werden. - Stephan Reimertz amüsiert sich in seinem Roman "Papiergewicht" über die BRD

L Y R I K : Anmut und Zumutung

Michael Hofmann macht aus der Welt ein Gedicht. Er verfügt über eine fulminante Wörtervielfalt und Eleganz. In den jüngsten Gedichten hat die Souveränität des Arrangements noch zugenommen

Nächste Seite