John F. Jungclaussen

Auslandskorrespondent Büro London, DIE ZEIT
  • Artikel
© Reuters

Immobilienmarkt: London zerstört sich selbst

Kapital vertreibt die Menschen aus London, die es überhaupt erst lebenswert machen. In der Politik wird das nicht als Angriff gewertet, sondern als erfreuliches Resultat.

© Chris Jackson/Getty Images

Brexit: Insel in der Midlife-Crisis

Jahrzehntelang hat Großbritannien Europa vor allem über Geld verstanden. Nun geht es um Identität. Deshalb ist der Ausgang des Referendums so schwer vorherzusagen.

Brexit: "Richtige Schockwirkung"

Die gebürtige Bayerin Gisela Stuart sitzt für die Labour-Partei im Unterhaus. Sie findet, ein Brexit wäre für Großbritannien und Europa das Beste.

© Getty/Brendan Smialowski

Fußgänger: Die Streifen der Welt

Im Straßenverkehr herrschen weltweit nicht sehr unterschiedliche Regeln, aber andere Sitten. Unsere Korrespondenten sollten einen Zebrastreifen überqueren. Kompliziert!

© Andy Rain/dpa

EU-Austritt: Hermann hat genug von Europa

Hedgefonds-Manager wie Hermann zählen zu den wichtigsten Sponsoren der Austrittskampagne in Großbritannien. Dahinter steckt mehr als nur Patriotismus.

© REUTERS/Paul Hackett

Olympische Spiele: Die Stille nach dem Schluss

London gilt als Vorbild für Olympische Spiele in Hamburg. Zu Recht, und auch wieder nicht: Der wenig begüterte Stadtteil Stratford wurde belebt – für manche zu sehr.

© Stefan Wermuth/Reuters

Muslime: Anders als nach Charlie Hebdo

Muslime in London sind wütend über die Pariser Anschläge. Anders als im Januar findet sich kaum jemand, der die Motive der Attentäter zumindest nachvollziehen will.