© Jakob Börner

Eike Kühl

Freier Autor für ZEIT ONLINE

Schwerpunkte

Internet Games Gadgets
Studium der Literaturwissenschaft und Linguistik in Frankfurt am Main und Sheffield. Von 2010 bis 2018 in verschiedenen Positionen bei ZEIT ONLINE, zunächst als Hospitant, später Producer, dann drei Jahre lang Blogger und Pauschalist und dann Redakteur im Digital-Ressort. Meine Schwerpunkte sind Netzkultur, Games, Gadgets und Webvideo.

Meine wichtigsten Artikel

© 20th Century Fox

"Akte X": Die Fans sind immer noch da draußen

"Akte X" feiert im Januar nach 14 Jahren ein Comeback. Es war eine der ersten TV-Serien, deren Fans im Internet zusammenfanden. Einer, der immer dabei war, erinnert sich.

© Riot Games

"League of Legends": Lieben und sterben müssen

Die Weltmeisterschaft von "League of Legends" in Berlin brachte die beiden besten Teams der Welt zusammen. Neben schönen Plüschmützen gab es eine kleine Sensation.

Weitere Artikel

© Shaun Botterill/Getty Images

WM-Finale: Weltmeisternachbar!

Verdient? Nun ja. In jedem Fall waren die Franzosen im WM-Finale die abgezocktere Mannschaft. Immerhin der Trostpreis ging an Luka Modrić. Das Liveblog zum Nachlesen

©Francois Nel/Getty Images
Serie: WM-Teams

Brasilien - Costa Rica: Die teuerste Nudel der Welt

Aus, aus, der Traum ist aus! Costa Rica scheitert vorzeitig bei der WM. Unser Pate ist untröstlich, kann sich aber noch über die Laster des jungen Neymar aufregen.

© Moises Castillo/dpa/picture alliance
Serie: WM-Teams

Costa Rica: Und alle so: Que?

Costa Rica war die Überraschung der WM in Brasilien. In Russland wird die internationale Maurertruppe keiner mehr unterschätzen. Sondern endgültig lieben lernen.

© Justin Sullivan/Getty Images

Apple WWDC 2018: Was wollt ihr? Software!

Es gab kein neues Macbook Air, aber dafür zeigte Apple zum Start seiner Entwicklerkonferenz WWDC das neue iOS 12, macOS Mojave und Apps, um die Smartphonesucht zu zügeln.

© Paul Zinken/dpa

BND-Überwachung: Weiterhin frohes Datenfischen!

Der BND darf den Internetknoten De-Cix überwachen. Das Bundesverwaltungsgericht legitimiert die umstrittene Abhörpraxis – und ignoriert Sorgen um die Rechte der Bürger.