© Jakob Börner

Eike Kühl

Freier Autor für ZEIT ONLINE

Schwerpunkte

Internet Games Gadgets
Studium der Literaturwissenschaft und Linguistik in Frankfurt am Main und Sheffield. Von 2010 bis 2018 in verschiedenen Positionen bei ZEIT ONLINE, zunächst als Hospitant, später Producer, dann drei Jahre lang Blogger und Pauschalist und dann Redakteur im Digital-Ressort. Meine Schwerpunkte sind Netzkultur, Games, Gadgets und Webvideo.
© Yves Herman/Reuters

Mark Zuckerberg: "Alles nur Blablabla"

Die Fraktionschefs im EU-Parlament haben Facebook-Chef Mark Zuckerberg zum Datenskandal gehört. Das Ganze war eine Farce, aber das lag nicht an den Fragen der Politiker.

© Ludovic Marin//AFP/Getty Images

Datenschutz-Grundverordnung: DSGVOhhh mein Gott, und jetzt?

Darf ich ab dem 25. Mai noch Menschen fotografieren? Sind meine Daten bei Facebook besser geschützt? Und wer hilft mir bei Problemen? Wir beantworten Fragen zur DSGVO.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Re:publica: Zwischen Fakten und Fake, Haltung und Hate

Populismus, Fake-News, Algorithmen außer Kontrolle – die Digitalkonferenz re:publica beginnt düster. Doch Gäste wie Chelsea Manning sind überzeugt: Wir bekommen das hin.

© Malwarebytes

Apple: Diese Box soll alle iPhones knacken können

Der Crypto War macht derzeit keine Schlagzeilen, aber hinter den Kulissen geht er weiter. Für Firmen ist es lukrativ: Ein Gerät namens GrayKey ist der Verkaufsschlager.

© David Greedy/Getty Images

"Donkey Kong": Der King of Kong ist gestürzt

Billy Mitchell war einer der besten Gamer, seine Rekorde in "Donkey Kong" und "Pac-Man" waren legendär. Doch schummelte er? Die Antwort beschäftigt nicht nur Nerds.

Facebook: Zwischen Zuckerbergs Zeilen

Nimmt Facebook bald Geld von Nutzern? Wären Datenschutzgesetze wie in Europa die Lösung aller Probleme? Fünf Erkenntnisse aus zehn Stunden im Kongress mit Mark Zuckerberg

© Zach Gibson/Getty Images

Mark Zuckerberg: Facebook – Kongress 2:0

Zweimal trat Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress auf. Zweimal wirkte er wie der Sieger. Wohl, weil er merkte: Vor der US-Politik muss er sich vorerst nicht fürchten.