Kostas Koukoumakas

  • Artikel
© Kostast Koukoumakas/ZEIT ONLINE

Flüchtlinge: "Sie küssten den Sand"

Viele Nächte suchte der Fischer George Mavrapidis im Meer nach Flüchtlingen und rettete unzählige. Dabei musste er aufpassen, selbst keines ihrer Boote zu versenken.

© Kostast Koukoumakas/ZEIT ONLINE

Lesbos: "Wir brauchen kein zweites, schwimmendes Moria"

Wegen der Flüchtlinge kommen kaum noch Touristen nach Lesbos. Hoteliers sprechen von einer Katastrophe, andere haben ihr Geschäft der neuen Situation angepasst.

© Kostas Koukoumakas

Lesbos: In der Hoffnungslosigkeit gestrandet

Die Zustände im Flüchtlingscamp Moria sind dramatisch. Auch weil Syrer bei der Verlegung auf das Festland bevorzugt werden, kommt es immer wieder zu Konflikten.

© Alexandros Avramidis/Reuters

Griechenland-Besuch: Putin auf brüderlicher Mission

Mit einer Pilgerfahrt nach Athos bekräftigt Russlands Präsident seine Verbundenheit zu den griechischen Glaubensgenossen. Doch zwischen den Kirchen brodelt ein Konflikt.

© Marko Djurica/Reuters

Idomeni: In der Falle

Wasserwerfer, Tränengas, Polizeiknüppel: Die Flüchtlinge von Idomeni werden mit aller Härte vom Zaun abgedrängt. Ein junger Syrer sagt: "Das ist unsere letzte Chance".

© Marko Djurica/Reuters

Idomeni: Gerüchte wie Treibsand

Immer wieder machen sich Flüchtlinge in Nordgriechenland auf, die Grenze zu überqueren. Sie glauben falschen Botschaften – aber in den Lagern hält sie nichts mehr.

© Andrej Isakovic/AFP/Getty Images

Flüchtlinge: Verzweifelt in Idomeni

Menschen zünden sich an, Essensrationen werden eingestellt, einige Hilfsorganisationen ziehen ab. In Idomeni gerät die Lage außer Kontrolle. Wann wird das Camp geräumt?

© Kostas Koukoumakas für ZEIT ONLINE

Flüchtlinge: Die Verzweiflungstat am Malareva

Sie ertrugen die Lage in Idomeni nicht mehr und liefen Richtung Mazedonien. Am Grenzfluss riskierten Hunderte Flüchtlinge ihr Leben – womöglich motiviert von Aktivisten.

© Kostas Koukoumakas

Griechenland: Die Kinder spielen im Schlamm

Die Verhältnisse an der mazedonisch-griechischen Grenze sind katastrophal. 10.000 Menschen sitzen dort fest. Helfer befürchten, die Lage könnte außer Kontrolle geraten.

Griechenland: Keine Luft zum Atmen

Keine Arbeit, keine Perspektive und Tausende Flüchtlinge: Im Norden verdichten sich alle Probleme Griechenlands. Schließt Mazedonien die Grenze, kommt der Kollaps.