© Nicole Sturz

Martin Klingst

Politischer Korrespondent der Chefredaktion, DIE ZEIT
Jurastudium in Freiburg, Genf, Hamburg. Assessorexamen. Wissenschaftlicher Mitarbeit am Institut für Internationale Angelegenheiten, Universität Hamburg. Journalist seit 1987: NDR, "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt", DIE ZEIT. Ressortleiter Politik bei der ZEIT 1999–2007; USA-Korrespondent 2007–2014; seit Ende 2014 Politischer Korrespondent im Hauptstadtbüro in Berlin.

Transparenzhinweis

Mitglied in der Atlantik-Brücke e.V., im Stiftungsrat der SozDia Stiftung Berlin und im Kuratorium der Schüleraustauschorganisation Youth For Understanding

Meine wichtigsten Artikel

© Benjamin Beytekin/action press
Serie: Gewalt gegen Flüchtlinge

Gewalt gegen Flüchtlinge: Es brennt in Deutschland

Mehr als 200 Mal haben Täter in diesem Jahr Flüchtlingsheime angegriffen. Gefasst wurde kaum jemand. Wie kann das sein? Eine Recherche von ZEIT ONLINE und DIE ZEIT

© JOSE COLON/AFP/Getty Images

Melilla: Ist das die Grenze, die wir wollen?

Zäune, Natodraht, Bewegungsmelder: Marokko hindert Asylsuchende, die spanische Exklave Melilla und damit Europa zu erreichen. Auch mit fragwürdigen Mitteln. Die EU zahlt.

Weitere Artikel

© Sean Gallup/Getty Images

Migration: Drei Jahre "Wir schaffen das"

Seit drei Jahren dominiert der Umgang mit Asylbewerbern und Migrantinnen die Politik. Was wurde seitdem beschlossen? Was funktioniert – und was nicht?

Fünf vor acht

Organisierte Kriminalität: Nebulöse Bedrohung

Seit Jahren bezeichnet das Bundeskriminalamt die Organisierte Kriminalität in Deutschland als enorme Gefahr. Konkrete Zahlen aber bleiben die Ermittler schuldig.

Fünf vor acht

Donald Trump: Halbzeitwahlen sind Denkzettelwahlen

Die "midterm elections" sind stets ein Stimmungsbarometer für die US-Präsidentschaft. Donald Trump hat noch genau drei Monate, um den schlechten Prognosen zu trotzen.

© imago stock&people

Asylbewerber: Aktionismus statt Sorgfalt

Horst Seehofer gibt den entschlossenen Grenzschützer und Chef-Abschieber. Bleibt dabei der Rechtsstaat auf der Strecke?

Fünf vor acht

Donald Trump und Wladimir Putin : Der Autokraten-Gipfel

Wladimir Putin und Donald Trump stellen das Unrecht über das Recht und den Nationalismus über den Multilateralismus. Europa muss sich wehren und ein Zeichen setzen.

© Kay Nietfeld/dpa

Rechtspopulismus: Seehofer, der Ventilator

Der Innenminister hat mit Rechtspopulismus punkten wollen – jetzt trifft er auf die Wirklichkeit. Es gibt keine Internationale der nationalen Egoisten.