© Nicole Sturz

Martin Klingst

Politischer Korrespondent der Chefredaktion, DIE ZEIT
Jurastudium in Freiburg, Genf, Hamburg. Assessorexamen. Wissenschaftlicher Mitarbeit am Institut für Internationale Angelegenheiten, Universität Hamburg. Journalist seit 1987: NDR, "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt", DIE ZEIT. Ressortleiter Politik bei der ZEIT 1999–2007; USA-Korrespondent 2007–2014; seit Ende 2014 Politischer Korrespondent im Hauptstadtbüro in Berlin.

Transparenzhinweis

Mitglied in der Atlantik-Brücke e.V., im Stiftungsrat der SozDia Stiftung Berlin und im Kuratorium der Schüleraustauschorganisation Youth For Understanding

Meine wichtigsten Artikel

© Benjamin Beytekin/action press

Gewalt gegen Flüchtlinge: Es brennt in Deutschland

Mehr als 200 Mal haben Täter in diesem Jahr Flüchtlingsheime angegriffen. Gefasst wurde kaum jemand. Wie kann das sein? Eine Recherche von ZEIT ONLINE und DIE ZEIT

© JOSE COLON/AFP/Getty Images

Melilla: Ist das die Grenze, die wir wollen?

Zäune, Natodraht, Bewegungsmelder: Marokko hindert Asylsuchende, die spanische Exklave Melilla und damit Europa zu erreichen. Auch mit fragwürdigen Mitteln. Die EU zahlt.

Weitere Artikel

© Sean Gallup/Getty Images

Bamf-Skandal: Betreff: Wunschliste

Es schien der große Asylskandal: Die Bremer Bamf-Chefin habe Verfahren manipuliert. Doch nicht aus politischen Motiven, wie Ermittler jetzt glauben.

© Karsten Petrat für DIE ZEIT

Illegale Migration: Die Unsichtbaren

Die Zahl der Asylanträge in Europa sinkt. Doch das ist nur ein Teil des Bildes: Immer mehr Migranten kommen unentdeckt nach Europa – und tauchen unter.

Donald Trump: Schluss mit der Schlammschlacht

Viele US-Demokraten suchen auch nach dem Ende der Mueller-Ermittlungen nach dunklen Details gegen Donald Trump. Sie sollten lieber auf andere Mittel setzen.

Donald Trump: Alles great again

Der lang erwartete Bericht des Sonderermittlers Robert Mueller scheint Donald Trump zu entlasten – aber nur auf den ersten Blick. Was Washington jetzt bevorsteht.

E-Evidence-Verordnung: Schützenswerter Datenschatz

Ein EU-Gesetz soll Ermittlern helfen, schneller Zugriff auf Daten von Verdächtigen zu bekommen. Das ist gut – doch das Recht auf Privatsphäre muss gewahrt werden.