© ZEIT ONLINE

Matthias Krupa

Brüssel-Korrespondent, DIE ZEIT
Blond, mittelalt, männlich. Habe Literatur studiert, Politik gelernt, erst Radio gemacht, dann Fernsehen, jetzt Zeitung. Warum? Weil man mit Worten mehr erklären kann als mit Bildern.
  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Reparationszahlungen: Unmögliches wollen

Manolis Glezos kämpfte schon gegen die Nazis und die Militärdiktatur – und ein Leben lang für deutsche Reparationszahlungen an Athen.

Behinderung: Das Leben danach

Seit 15 Jahren pflegen Birgit und Franz Faupel ihren schwerstbehinderten Sohn. Jetzt sind sie am Ende ihrer Kräfte.

Weitere Artikel

© Inquam Photos/Octav Ganea via REUTERS

Korruption: Warum macht Rumänien der SPD Ärger?

Der Parteichef von Rumäniens Sozialdemokraten ist ein Krimineller. Seine Regierung bedroht den Rechtsstaat. Peinlich für die übrigen Sozialdemokraten in Europa.

© Alessandro Garofalo/Reuters

Nationalismus: Alles, was rechts ist

Früher wollten sie die EU zerstören, heute träumen Europas Nationalisten davon, die Union zu übernehmen. Bei der Europawahl werden sie stärker, aber ein Problem bleibt.

© Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images

Brexit: Die Kultur des Kompromisses ist cool

Die EU handelt politisch zu unscharf, zu flexibel, heißt es immer. Im Fall des Brexits ist das ein Segen. Die Briten sollten sich ein Beispiel daran nehmen.

© Isabel Infantes/Getty Images

Brexit: Die EU muss geduldig bleiben

Bei einem Brexit ohne Abkommen würde Europa ärmer und unsicherer. Deshalb sollte die EU den Briten die Zeit geben, die sie brauchen – auch wenn es nervt.

© UK Parliament/Jessica Taylor/Handout/Reuters

Brexit: Jeder gegen jeden und alle gegen alles

Die politische Krise Großbritanniens reicht über den Brexit hinaus, das hat die Unterhaus-Abstimmung erneut gezeigt. Allerdings: Theresa May darf zum ersten Mal hoffen.