Noémi Kiss

Schriftstellerin
Geboren 1974 Gödöllő, Ungarn, ist eine ungarische Schriftstellerin. 2014 Writer in Residence des Literaturhauses Zürich und der Stiftung PWG. Übersetzungen ihrer Texte in zahlreiche Sprachen, auch ins Deutsche, u. a.: "Was geschah, während wir schliefen" (Matthes & Seitz Berlin, 2008), "Schäbiges Schmuckkästchen. Reise in den Osten Europas. Bukowina – Czernowitz – Galizien – Gödöllő – Lemberg – Siebenbürgen- Vojwodina" (Europa Verlag, 2015), "Dürre Engel" Roman. (Europa Verlag, 2018). Ihr literarisches Reisetagebuch "Schäbiges Schmuckkästchen" wurde 2015 von der Darmstädter Jury zum Buch des Monats Juni gewählt.
  • Artikel
© Krisztina Felix/Getty Images

DDR: Heidis Honeckerlatschen

In den großen Ferien kamen die Ostdeutschen an den Balaton. Sie aßen Melonen, schwammen nackt und sprachen vom Westen. Ungarische Erinnerungen an Sommer und Herbst 1989

© Vano Shlamov/AFP/Getty Images

Georgien: Die Toten sind lebendig

Auf georgischen Friedhöfen isst und trinkt man mit den Verstorbenen, damit es ihnen im Jenseits gut geht. Leider macht die Totenverehrung auch vor Stalin nicht halt.