Ruben Karschnick

Autor für ZEIT und ZEIT ONLINE
Ruben Karschnick ist ehemaliger Redakteur von ZEIT ONLINE und lebt heute als freier Autor in Dänemark. Neben dem Schreiben arbeitet er als Organist und Chorleiter in der dänischen Kirche.
  • Artikel
© Horacio Villalobos/Corbis/Getty Images

EU-Gipfel: Fünf Ideen von Europa

Polens Vorstellung der der EU ist eine andere als die von Angela Merkel und Emmanuel Macron. Griechenland hat andere Ziele als Dänemark. Ein Überblick zum EU-Gipfel

© Jens Noergaard Larsen/Scanpix Denmark/AFP/Getty Images

Dänemark: Das offene Dänemark verstummt

Dänemark will Asylbewerber außerhalb des Landes unterbringen und nennt das den "Beginn eines neuen europäischen Asylsystems". Es ist Teil eines Rechtsrucks des Landes.

© Gareth Copley/Getty Images

Dominic Thiem: Ein Produkt aus dem Tennislehrbuch

Der Österreicher Dominic Thiem zählt zu den Favoriten der French Open. Zu einem der Besten der Welt wurde er durch eine simple Formel seines Mentors. Was steckt dahinter?

© Getty Images / Sajjad Hussain

Australian Open : Großes, ach was, riesiges Tennis

Die Australian Open starten und erstmals treten wieder alle großen Spieler dieser Ära an. Die Saison verspricht, eine der besten zu werden. Auch wegen eines Deutschen.

Dänemark: Grenzsicherung (symbolisch)

Seit einem Jahr kontrolliert Dänemark seine Grenze zu Deutschland. Die Regierung feiert das als Erfolg, doch Belege dafür gibt es nicht.

© Michael Dodge/Getty Images

Novak Đoković: Weniger Tennis, mehr Liebe

Sie waren ein Erfolgsduo. Dass sich Boris Becker und Novak Đoković trennen, sieht wie eine Grundsatzentscheidung des Serben aus. Seinen Fans wird sie nicht gefallen.

© Getty Images / Julian Finney

Roger Federer: Wie eine Beethoven-Symphonie

Nach seiner Verletzung steht Roger Federer in Stuttgart heute erstmals wieder auf dem Platz. Ihn zu beobachten ist ein spirituelles Erlebnis. Doch wie lange noch?

Dänemark: Schmuck weg, Geld weg

Kaum suchen in Dänemark ein paar Tausend Flüchtlinge Asyl, überbieten sich Politiker mit Ideen, wie sich das Land schützen könne. Grenzkontrollen sind nur ein Beispiel.

© Jacob Ehrbahn/Polfoto

Dänemark-Wahl: Das große Missverständnis

Die Dänen finden ihr Land richtig gut. Nun sind die Rechtspopulisten zweitstärkste Kraft geworden. Höchste Zeit, einmal zu sagen: Ihr seid wirklich nichts Besonderes.

Nächste Seite