© Michael Heck
Jahrgang 1988, aufgewachsen in Bonn, Zivildienst in Frankreich, Studium der Sozialwissenschaften und Geschichte an der Berliner Humboldt Universität, Kompaktklasse der Deutschen Journalistenschule in München, dann freier Reporter für taz, SPIEGEL und ZEIT. Seit September 2015 Redakteur im Hamburg-Ressort der ZEIT.

Das treibt mich an

Wahrscheinlich einfach Neugier. Das Tolle am Journalismus ist ja: Der Beruf hilft einem selbst, die Welt besser zu verstehen. Man lernt neue Menschen kennen – oft solche, auf die man privat nie treffen würde. Und natürlich: Ohne Journalismus würde unsere Demokratie nicht funktionieren, gerade heute ist die Erinnerung daran wichtig.

Da komme ich her

Bonn-Beuel, einem schönen Viertel der ehemaligen Hauptstadt gleich am Rhein.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Eher eine Erkenntnis als ein Ereignis: Die Tatsache, dass man als Journalist nicht für irgendwelche Kunden schreibt, sondern im besten Fall einfach sagt, was ist. Das bedeutet eine große Verantwortung, aber auch große Freiheit.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Zurzeit allen Fragen, die im weitesten Sinn mit Flüchtlingen in Hamburg zu tun haben.

© Julius Schrank für DIE ZEIT

Drogenhandel: Stufenweise eskalieren

Im Kampf gegen den Drogenhandel treffen an der Balduintreppe und im Schanzenpark Polizisten auf Anwohner und Aktivisten. Die Situation verschärft sich von Tag zu Tag.

© Hayden Verry/plainpicture/
Serie: Wohnungsmarkt in Hamburg

Wohnungen in Hamburg: Unseriöse Vermieter

Attraktive Wohnungen in Hamburg sind begehrt, das nutzen Vermieter aus. Sie laden zu Massenbesichtigungen ein und bitten Geld mitzubringen. Wie man sich wehren kann.

Serie: Wohnungsmarkt in Hamburg

Mietrecht: "Auf Konflikt gesetzt"

Welche Gefahren lauern beim Wohnungskauf? Der Immobilienrechtler Marc Rohwer klärt auf.

© Henning Kretschmer für DIE ZEIT
Serie: Wohnungsmarkt in Hamburg

Wohnungen in Hamburg: So kaufen die Profis

Wohnungen in Hamburg sind inzwischen auch für internationale Investoren attraktiv. Das hat Folgen.

G-20-Prozess: Zurück auf Los

Der Prozess gegen den G20-Gegner Fabio V. muss wohl von vorn beginnen. Das ist ärgerlich, aber nicht zu ändern.

© Lucas Wahl für DIE ZEIT

Nachbarschaft: Hallo, ich bin der von oben

Unser Autor macht seiner Nachbarschaft das Leben schwer. Sie müssen seine Technopartys ertragen. Was denken die Ottos bloß von ihm? Er fragt mal nach.

© Michael Arning

Straftaten in Hamburg: Auf Nummer sicher

Polizeichef und Innensenator freuen sich, denn die Zahl der Straftaten sinkt deutlich. Aber der Erfolg hat auch seine Schattenseiten.