© Michael Heck

Sebastian Kempkens

Redakteur im Ressort Hamburg-Seiten, DIE ZEIT
Jahrgang 1988, aufgewachsen in Bonn, Zivildienst in Frankreich, Studium der Sozialwissenschaften und Geschichte an der Berliner Humboldt Universität, Kompaktklasse der Deutschen Journalistenschule in München, dann freier Reporter für taz, SPIEGEL und ZEIT. Seit September 2015 Redakteur im Hamburg-Ressort der ZEIT.

Das treibt mich an

Wahrscheinlich einfach Neugier. Das Tolle am Journalismus ist ja: Der Beruf hilft einem selbst, die Welt besser zu verstehen. Man lernt neue Menschen kennen – oft solche, auf die man privat nie treffen würde. Und natürlich: Ohne Journalismus würde unsere Demokratie nicht funktionieren, gerade heute ist die Erinnerung daran wichtig.

Da komme ich her

Bonn-Beuel, einem schönen Viertel der ehemaligen Hauptstadt gleich am Rhein.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Eher eine Erkenntnis als ein Ereignis: Die Tatsache, dass man als Journalist nicht für irgendwelche Kunden schreibt, sondern im besten Fall einfach sagt, was ist. Das bedeutet eine große Verantwortung, aber auch große Freiheit.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Zurzeit allen Fragen, die im weitesten Sinn mit Flüchtlingen in Hamburg zu tun haben.

© Studio Pong für DIE ZEIT

Jamal Nasser M.: Ein einsamer Tod

Der Afghane Jamal Nasser M. lebte in Hamburg, wurde straffällig, hatte psychische Probleme. Nach seiner Abschiebung nahm er sich das Leben. Wir erzählen seine Geschichte.

© Lucas Wahl für DIE ZEIT

Polizei Hamburg: "Was die Leute wirklich ärgert"

Die Polizei in Hamburg stellt 100 zusätzliche Mitarbeiter ein. Innensenator Andy Grote und Polizeichef Ralf Martin Meyer erklären, warum das nötig ist.

© Paul Lovis Wagner

G20-Gipfel: Bilanz eines Desasters

Brennende Barrikaden, planlose Polizei: Beim G20-Gipfel in Hamburg vor einem Jahr eskalierten die Proteste. Die Stadt streitet bis heute über die Schuldfrage.

© Peter M. Hoffmann für DIE ZEIT

Kriminalität: "Das kann fatale Folgen haben"

In puncto Kriminalität gilt Hamburg als das exakte Gegenteil von München. Ein Fall von Vorurteilen? Udo Nagel war Polizeichef in beiden Städten. Er kann das aufklären.

© Henning Kretschmer; Steffen Krinke; Moritz Küstner für DIE ZEIT (v.l.)

Zuwanderung: So deutsch, so angepasst

Deutschland ist ein Land der Zuwanderung. Hier erzählen verschiedene Deutsche, wo und wie sie Wurzeln geschlagen haben und was Heimat für sie ist.

© Daniel Reinhardt/dpa

Hamburg Airport: Kurz und Schluss

30.000 gestrandete Passagiere, mehr als 350 gestrichene Flüge: Ein Stromausfall legte den Flughafen Hamburg komplett lahm. Pech gehabt, sagen die Verantwortlichen.