© Jakob Börner

Andreas Loos

Data Scientist, ZEIT ONLINE

Schwerpunkte

Mathematik Astronomie
Journalistik- und Mathematik-/Physik-Studium, Promotion in Mathematik. Wissenschaftsjournalist mit Schwerpunkt auf Mathematik. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Reporterpreis 2017 (Teamprojekt "Stadt, Land, Vorurteil") und dem Grimme Online Award 2018 (Teamprojekt "Deutschland spricht 2017"), Fellow der Rober Bosch Masterclass Wissenschaftsjournalismus 2018, nominiert für den Nannen-Preis 2018 (Teamprojekt "Stadt, Land, Vorurteil"). Seit Mai 2016 bei ZEIT ONLINE. Lebt in Berlin.

Das treibt mich an

Kaffee. Und die Details.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Herbert Morrisons Radio-Reportage vom Absturz des Luftschiffs Hindenburg in Lakehurst.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Details. Und Daten. Denn ohne Daten hast du eben doch nur eine Meinung.

Transparenzhinweis

Mitglied bei Amnesty International, im ADFC und in der Deutschen Mathematiker-Vereinigung.

© [M] Sean Gallup/Getty Images
Serie: Deutschland spricht

Germany Talks: Start Debating!

ZEIT ONLINE matched up 1,200 people across Germany to meet up for face-to-face political debates. How did we do it? Here's a look behind the scenes.

© Screenshot YouTube/ViHart
Blog Teilchen

Mathematikerin Vi Hart: Copy and Paste mal drei

Eine Frau, drei Pianos: Die Mathe-YouTuberin Vi Hart hat ein 360-Grad-Video gebastelt, das M. C. Escher begeistert hätte.

Max Boettinger / Unsplash, Montage: ZEIT ONLINE

Streetnames: Streetscapes – Mozart, Marx and a Dictator

Street names reveal our past. Romans, the kaisers, socialists: All of them left behind traces of their presence. Hidden patterns in the 450,000 German street names.

© Screenshot/YouTube/Numberphile
Blog Teilchen

Schere, Stein, Papier: Ein Kinderspiel

Zu Beginn ist es egal, welches Symbol man wählt, weil jedes gegen ein anderes gewinnt oder verliert. Doch wer gewinnen will, braucht Psychologie – und die Mathematik.

© Felix Plakolb/unsplash.com

Stimmungskurven: Das Glücksrätsel

Auf ZEIT ONLINE befragen wir laufend Leser, wie es ihnen gerade geht. Offenbar hatten sie ein gutes Jahr – und einer schenkte uns ein neues Redaktionslieblingswort.

© Toru Hanai/Reuters

Pokémon Go: Tod durch Statistik

"Death by Pokémon Go" nennen zwei US-Forscher ihre aufsehenerregende Studie zu Verkehrsunfällen und dem Augmented-Reality-Spiel. Doch die Berechnungen führen in die Irre.