© Michael Heck

Caterina Lobenstein

Korrespondentin in der Hauptstadtredaktion, DIE ZEIT
Geboren in Jena, aufgewachsen in Thüringen und Sachsen-Anhalt. Abitur an der Landesschule Pforta, Studium der Politik- und Musikwissenschaft in Marburg, Bologna, Leipzig und Riga. Ausbildung zur Journalistin an der Henri-Nannen-Schule in Hamburg. Seit 2012 bei der ZEIT, zunächst beim Magazin ZEIT Campus, dann als Redakteurin im Wirtschaftsressort. Seit 2018 in der Parlamentsredaktion in Berlin.

Transparenzhinweis

Mitgliedschaften: Deutscher Alpenverein, evangelische Kirche

© Lennart Preiss/Getty Images

Einwanderungsgesetz: Am Ende zählen die Jobs

Auch dank der FDP hat Deutschland die Chance auf ein Einwanderungsgesetz. Es könnte viel bewirken – nur nicht unbedingt das, was sich die Liberalen davon erhoffen.

© Alex Probst

Z2X-Festival: Berliner Hipster, zieht nach Hamm

Wie kommen Jung und Alt zusammen, wie wird IT sicher? Und müssen alle Hipster nach Berlin? Bei Z2X17 suchten 800 junge Menschen Ideen zur Weltverbesserung.

© Mario Tama/Getty Images

Unwetter: "Das wird schnell richtig teuer"

Durch den Klimawandel werden Unwetter heftiger und häufiger – auch in Deutschland, sagt Peter Höppe, Geo-Risikoforscher beim Rückversicherer Munich Re.

© Blasco Avellaneda/AFP/Getty Images

Flüchtlinge: Hohle Worte

Angeblich will Europa Afrika helfen. Doch statt die Ursachen der Massenflucht zu bekämpfen, zieht man Zäune und verriegelt die Fluchtrouten. Das kann auch Europa schaden.

© Zohra Bensemra/Reuters

Jugend rettet: Retter oder Schlepper?

Die Organisation Jugend Rettet wird beschuldigt, mit ihrem Rettungsschiff "Iuventa" Migranten zu schmuggeln. Die Beweise sind umstritten, der Fall ist brisant.

© Yara Nardi/Italian Red Cross/EPA/dpa

Flüchtlingspolitik: Schießen hilft nicht

Barcelona und Malmö machen gelungene Migrationspolitik: Diese europäischen Städte nehmen mehr Flüchtlinge auf, als sie müssten – und integrieren sie.

Nächste Seite