© Michael Heck

Caterina Lobenstein

Korrespondentin in der Hauptstadtredaktion, DIE ZEIT
Geboren in Jena, aufgewachsen in Thüringen und Sachsen-Anhalt. Abitur an der Landesschule Pforta, Studium der Politik- und Musikwissenschaft in Marburg, Bologna, Leipzig und Riga. Ausbildung zur Journalistin an der Henri-Nannen-Schule in Hamburg. Seit 2012 bei der ZEIT, zunächst beim Magazin ZEIT Campus, dann als Redakteurin im Wirtschaftsressort. Seit 2018 in der Parlamentsredaktion in Berlin.

Transparenzhinweis

Mitgliedschaften: Deutscher Alpenverein, evangelische Kirche

Schwarzarbeit: Hätte, hätte, hätte

Die Regierung wollte verhindern, dass abgelehnte Asylbewerber zu Schwarzarbeitern werden. Sie hatte dafür einen Plan, doch jetzt misstraut sie ihm.

Libyen: Gehandelt wie eine Ware

In Libyen werden Flüchtlinge als Bauarbeiter und Hausdiener verkauft. Berichte aus einem Land, in dem Zwangsarbeit zum Alltag gehört

© Jelka Lerche für DIE ZEIT

Bamf: Behörde auf Speed

Unternehmensberater haben das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf Effizienz getrimmt. Zulasten der Flüchtlinge

© Ruben Sprich/Reuters

Haushaltsüberschuss: Her mit dem Überschuss

Die Deutschen haben im vergangenen Jahr viel mehr Steuern gezahlt, als der Staat ausgegeben hat. Wohin mit den 23,7 Milliarden, Herr Schäuble?

© testfight/photocase

Designtheorie: "Der Schreibtisch ist unsere Bühne"

Kinderfotos, Autoschlüssel, Weltkarten: Designtheoretiker Michael Erlhoff erklärt im Interview, warum ein Schreibtisch viel mehr ist als eine Arbeitsfläche.

Junge Flüchtlinge: Sie brauchen Erzieher

Junge Flüchtlinge machen vielen Angst. Dabei ließe sich die Gefahr am besten bannen, wenn man ihnen gewährt, was Teenager brauchen: Erziehung und Bildung.

Nächste Seite