© Michael Heck

Dietmar H. Lamparter

Redakteur im Ressort Wirtschaft, DIE ZEIT
Baujahr 1955. Schwabe. Studium der Psychologie, Soziologie und Politik in Tübingen. Diplom-Psychologe. Hat als Marktforscher angefangen und arbeitet seit Mitte der achtziger Jahre als Wirtschaftsjournalist. ZEIT-Redakteur seit November 1991 – mit Schwerpunkten Unternehmen, Märkte und Management.

Das treibt mich an

Aufklärung über wirtschaftliche Zusammenhänge; die Rolle des Menschen in Unternehmen und Institutionen analysieren und beschreiben – ein Thema durchdringen und der "Wahrheit" so nahe wie möglich kommen. Partei ergreifen, wenn etwas schief läuft.

Da komme ich her

Von der Schwäbischen Alb – einer erzkonservativen Region durchsetzt mit hellen Köpfen. Sozialisiert durch Streit um Ostpolitik und Bildungschancen für Arbeiterkinder. Wertvolle Erkenntnisse durch Arbeit im Kinderheim während Zivildienst und Studium.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der "Münsinger Brezelkrieg" (1973) – eine Leserbriefschlacht der Schülermitverwaltung gegen die örtliche Bäckerinnung. Es ging um die Verdopplung des Preises für die Pausenbrezel, die wir Schüler durch Selbstversorgung mit günstiger Ware aushebelten. Die Innung hetzte die Behörden auf uns. Die Lust an kritischer Argumentation war geweckt.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Der Arbeit in Unternehmen als Spiegelbild der gesellschaftlichen Entwicklung

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Bleibt privat.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mit dem Rikscha-Fahrer in Indien, der mich erst zu meinen Recherchezielen fuhr und mich dann zum Tee mit seiner Familie mitten in einem Slum einlud – damals schrieb ich die Geschichte "Die Computerkids von Delhi" – der Beginn einer neuartigen Arbeitsteilung zwischen Entwicklungs- und Industrieländern.

Diese Recherche hat etwas verändert

Meine Recherchereise durch DDR-Unternehmen kurz vor der Wiedervereinigung und die ehrlichen, aber naiven Bemühungen der Menschen in den Unternehmen, sich auf den Kapitalismus vorzubereiten.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Autonomes Fahren: Wer hat das Kommando?

Kein Thema ist in der Autoindustrie heißer als das selbstfahrende Auto. Bis es kommt, sind aber noch viele Hindernisse zu überwinden. Nicht zuletzt die Hürde im Kopf.

Weitere Artikel

© Martina Holmberg/picture alliance

E-Autos: Die Tesla-Jäger

Audi, Mercedes und BMW haben lange gebraucht für ihre neuen E-Autos. Die Offensive ist weniger ökologischer Reinwaschung als vielmehr ökonomischem Druck geschuldet.

© Sven Stolzenwald für DIE ZEIT

Kasper Rorstedt: "Wer will schon Verlierer sehen?"

Der Däne Kasper Rorsted ist Chef von Adidas. Ein Gespräch über das Geschäft, die Förderung von Spitzensportlern und das manchmal irritierende deutsche Nationalgefühl

© Peter Kneffel/dpa

Familiengeld: Ein vergiftetes Geschenk

In Bayern ist Wahlkampf: Die CSU-Regierung will ein Familiengeld einführen. Doch ist die Idee ungerecht und rechtlich unausgegoren. Gerade den Ärmsten hilft es nicht.

© [M]: Sansho Scott/Rex/Shutterstock

Rimowa-Koffer: Kleine können einpacken

Mit Rimowa-Koffern haben Lederwarenhändler bislang gute Geschäfte gemacht. Nun setzt der neue Besitzer der Marke voll auf die Luxusschiene und diktiert neue Konditionen.

© W. Woyke/ddp images

Deutsche Küsten: Oh, wie schön ist Wesselburenerkoog

Natürlich kann man Reiseführer wälzen. Aber die persönliche Empfehlung ist immer noch am besten: 13 ZEIT-Mitarbeiter verraten ihre Lieblingsorte an deutschen Küsten.

© Bill Pugliano/Getty Images

US-Automobilindustrie: Schonung für Spritschlucker

US-Präsident Donald Trump will den Plan seines Vorgängers kippen, dass Autos effizienter werden sollen. Für die US-Autobauer ist das Vorhaben Geschenk und Gift zugleich.

© Mason Trinca/Getty Images

Elon Musk: Tesla lenkt ab

Saarbrücken und Mainz hoffen auf eine Tesla-Produktion. Doch der Jubel über ein mögliches Werk in Deutschland kommt viel zu früh. Elon Musks Expansionsplan ist unsolide.