Felix Lill

Freier Autor, ZEIT ONLINE und DIE ZEIT
Felix Lill ist Journalist und Autor. Seit mehr als zehn Jahren berichtet er aus mehr als 40 Ländern, seit Ende 2012 mit Fokus auf Japan und Ostasien. Er schreibt unter anderem für Die Presse, NZZ am Sonntag, Tagesspiegel und den Spiegel sowie für englisch- und spanischsprachige Publikationen wie Al Jazeera, Narratively, El País oder Vice España.
  • Artikel
© Abb.: Choe Yu Song (On the Way Home, 2016)

Kunsthandel: Shoppen in Pjöngjang

Kunst aus Nordkorea ist kaum bekannt, aber unter Kennern geschätzt. UN-Sanktionen machen es den Händlern derzeit schwer. Was ist, wenn sich die politische Lage entspannt?

© Cris Faga/REX/Shutterstock

Nationalismus: Uns doch egal, was die Welt denkt

Klima, Umweltschutz, bezahlbare Lebensmittel: Viel steht auf dem Spiel, wenn Regierungen nationalistisch handeln. Das zeigen die Beispiele Japan, Brasilien und Russland.

© Jörg Carstensen/dpa/dpa

Handball-WM: Ein Stückchen Wiedervereinigung

Bei der Handball-WM tritt eine gesamtkoreanische Mannschaft an. Doch von der Auswahl aus Nord und Süd, dem ersten Gegner Deutschlands, ist wenig zu erwarten.

© Hitoshi Yamada/NurPhoto/Getty Images

Bahnreisen: "Fliegen ist kaum noch eine interessante Alternative"

Die Bahn wird am Morgen bestreikt. Wie Zugfahren in anderen Ländern ist, berichten unsere Korrespondenten: von 1.200 Kilometern in vier Stunden bis 0,9 Minuten Verspätung

© Hamilton

Carlos Ghosn: Gestürzt über die eigene Gier

Renault-Chef Carlos Ghosn soll sich viele Millionen Euro erschlichen haben. Und er ist nicht der einzige Fall: In der Autobranche regieren die Chefs wie Monarchen.

© Marco Ugarte/dpa

Diego Maradona: Die Drogen Gottes

Diego Maradona war mal der beste Fußballer, später einer der berühmtesten Drogenkonsumenten der Welt. Nun wird er Trainer, ausgerechnet in Mexiko. Ein Land ist im Rausch.

Popmusik: Boom, boom, clap, clap

Dank digitaler Technik könnte Popmusik wunderbar vielfältig sein. Die Software bietet unendliche Möglichkeiten. Dennoch entsteht immer mehr "Einheitsbrei". Warum?

© [M]ZEIT ONLINE/ yongyuan/Getty Images

Verkehr in Tokio: Mit guter Planung und viel "gaman"

Tokio zählt zu den attraktivsten Städten für Radfahrer – trotz seiner Größe und Bevölkerungsdichte. Die Stadtplaner haben erkannt: Nur Zweiräder verhindern den Kollaps.

© Michael Dodge/Getty Images

Fußballfans: Deutsche Siege tun der Seele gut

Drei Psychologen werden während der WM prüfen, was mit uns passiert, wenn Deutschland gewinnt. Vom Turnier vor vier Jahren wissen sie aber: Lange hält die Freude nicht.