© Moritz Küstner

Jana Lavrov

Editorial SEO Engagement, ZEIT ONLINE
Vom Radio bin ich zum Fernsehen gekommen und über die Pressearbeit zum Onlinejournalismus. Irgendwann zwischendurch habe ich Publizistik, Lateinamerikanistik und Nordamerikastudien in Berlin und Valencia studiert und bei Studio Hamburg in der Unternehmenskommunikation volontiert. Seit 2014 bin ich als Editorial SEO bei ZEIT ONLINE.
Google-Suchanfragen: Klar klickt Porno besser!

Die Aussage, dass man nicht sehen kann, "wie häufig sie im Vergleich zu einem früheren Zeitraum gesucht wurden" bezieht sich auf die Liste der Top-5-Fragen. Greift man sich eine konkrete Frage raus und wirft sie in Google Trends, sieht man den zeitlichen Suchverlauf für diese Suchanfrage. Allein die Liste kann das nicht leisten.

Zum Kommentar
Google-Suchanfragen: Klar klickt Porno besser!

Google Trends arbeitet mit relativen normalisierten Zahlen und einer Skala von 0 bis 100. Wir sehen, dass die Suchanfragen am 24. den höchsten Punkt dieser Skala bilden. Wir wissen nicht, ob sich dahinter 100.000 oder 1.000 Suchanfragen verbergen. Ein Vergleich zu anderen Tagen ist nur übers Verhältnis möglich, nicht über absolute Werte.

Zum Kommentar
Google-Suchanfragen: Klar klickt Porno besser!

Der zitierte Student bezieht sich auf eben jene gerundete Daten von Google AdWords. Die genaue Anzahl an Suchanfragen zu "Was ist die EU" kennt nur Google allein.

Zum Kommentar
Bundespräsidentenwahl in Österreich: "Das hat sich niemand von uns gewünscht"

Aufregend, das stimmt. Dass Privates weniger als das Politische interessiert, bezieht sich auf die Google-Suchanfragen von heute zu Van der Bellen.

Zum Kommentar
Jahresrückblick: Homosexualität, Mode-Zirkus und die Generation Y

Die Themen Russland und die Ukraine sind sehr häufig gelesen und kommentiert worden, das stimmt. Man muss allerdings zwischen Themen und einzelnen Artikeln unterscheiden. Für diese Auswertung war entscheidend, wie häufig ein Artikel gelesen wurde. Die Beiträge, die zu Russland und der Ukraine am meisten gelesen wurden, sind am Ende des Textes gelistet.

Zum Kommentar