Meike Laaff

Redakteurin im Ressort Digital, ZEIT ONLINE
Politikstudium und Journalistenschule in Berlin. Seit März 2019 bei ZEIT ONLINE. Zuvor Redakteurin bei der "tageszeitung" ("taz") und als freie Autorin und Redakteurin beim Deutschlandfunk Kultur, vor allem für die Netzkultursendung "Breitband".
  • Artikel
© [M] Sean Gallup/Getty Images

re:publica: Lasst euch endlich mal richtig Zeit am Handy

Die Politik will Flugtaxis, aber wir schaffen es nicht mal, online zu sein, ohne uns die Demokratie zu zerschüsseln. Die re:publica sagt jetzt: Macht mal langsam. Gut so.

Podcasts: Tausche Liebe gegen Geld

Podcasts waren die Kuschelecke des Internets. Doch jetzt pumpen Investoren und Plattformen wie Spotify Millionen in Audioformate – und es wird ungemütlich.

© Christian Mang/imago

EU-Urheberrechtsreform: Einfach nur eine Frechheit

Das neue Urheberrecht durchzuwinken, ist das eine. Aber die Art, wie Befürworter den Protest dagegen abgewertet haben, schwächt das Vertrauen in die Europapolitik.

© Odd Andersen/AFP/Getty Images

EU-Urheberrecht: Sie sind keine Bots

In Berlin und anderen deutschen Städten haben am Samstag Tausende Menschen gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform protestiert. Was treibt sie an?

© Meiko Herrmann für ZEIT ONLINE

EU-Urheberrechtsreform: "Wir YouTuber sind doch auch Urheber!"

Die geplante EU-Urheberrechtsreform wird kontrovers diskutiert. Auch am Küchentisch der Familie Kantara: John ist Filmemacher, sein Sohn Josh YouTuber. Ein Streitgespräch

© [M]: Ksenia Kuleshova für DIE ZEIT u. ZEIT Online (links); Matthias Jung für DIE ZEIT (rechts)

Artikel 13: Das Ende des Internets, wie wir es kennen?

Aus Protest gegen das neue EU-Urheberrecht ist Wikipedia Deutschland abgeschaltet. Tausende wollen dagegen demonstrieren. Die Befürworter erwarten mehr Gerechtigkeit.

© Angela Weiss/AFP/Getty Images

Fake-News: Manipuliert wird nur, wer will

Fake-News beeinflussen uns weniger als gedacht. Doch die Masse ungefilterter Infos und neue Technologien stärken Verschwörungstheorien. Was stimmt, wird zunehmend egal.