Tobias Landwehr

Freier Autor bei ZEIT ONLINE
Die Wissenschaft hat Tobias Landwehr schon über einige Kontinente geführt. Darüber hinaus studierte er Neurowissenschaften in Osnabrück und machte seinen Master in Renewable Energy Management in Köln und Barcelona. Seit jeher Sportler, seit 2016 freier Autor und Master of Renewable Energy Management. Schreibt seitdem unter anderem für ZEIT ONLINE und "Spektrum" über Themen aus Wissenschaft und Sport. Absolvierte 2017 die Eignungsprüfung der DSHS. Oft findet man den gelernten Globetrotter bei Sportevents oder auf (Beach-)Volleyball- und Tennisfeldern irgendwo auf dem Planeten. Er spielt Volleyball und war auch in Rio de Janeiro als freiwilliger Helfer bei den Paralympics.
© Mathias Masdemas/photocase.de

Hamburg: Eine zweitklassige Stadt

Kleine Sportarten werden nicht groß, die großen kommen nicht klar. Alle großen Sportligen machen einen Bogen um Hamburg. Die Folge hanseatischer Unternehmungslosigkeit?

© Justin Setterfield/Getty Images

Darts-WM: Im Tollhaus des Sports

Bei der Darts-WM im Alexandra Palace sieht man Pfeileprofis, Einhörner und Mona Lisas. Es ist die wohl größte Feier des Sports, wenn nur dieser Partycrasher nicht wäre.

© Takurou Nara/Miyazaki Shinbun

Japan: Die Legende des Koushien

Einmal im Jahr werden unbekannte Schüler in Japan zu Superstars. Bei den Baseballmeisterschaften der Oberschulen schauen Millionen zu. Japanischer geht es nicht.

© Brian Bielmann/AFP/Getty Images

Surfen: Zu wenig Platz im Paradies

Wellenreiten, das sind hübsche Sportler, Natur, Sonne und Strand. Wellenreiten ist ein Traum. Bald aber wird es olympisch, und könnte am eigenen Erfolg zugrunde gehen.

Volleyball: Erdoğan und die Frauen

Volleyballerinnen aus der Türkei dominieren Europa, die Spielerinnen sind Stars. Gleichzeitig hält ihr Präsident Gleichberechtigung für Unsinn. Wie passt das zusammen?

© Harry How/Getty Images

Spitzensport: Frauen als schmückendes Beiwerk

Unter den 100 bestverdienenden Sportlern der Welt ist nur eine Frau. Sportlerinnen werden belächelt, ignoriert, schlechter bezahlt. Warum eigentlich?

© Axel Heimken / DPA Picture Alliance

Turniere: Sie müssen spielen und spielen und spielen

Es herrscht Turnierflut: Handballer klagen über noch mehr neue Formate, für manche ist das Limit schon überschritten. Und die Turniere sollen noch größer werden.