© Michael Heck

Ulrich Ladurner

Redakteur im Ressort Politik, DIE ZEIT
Geboren in Südtirol. Nach langen Aufenthalten in Rom, Wien und Zürich 1999 in Hamburg bei DIE ZEIT als Auslandsredakteur gelandet. Seit 1991 permanent mit Berichterstattung über Kriege und Krisen beschäftigt. Bosnien, Kosovo, Afghanistan, Pakistan, Iran, Irak, Libyen sind einige der Länder, aus denen ich berichtet habe. Autor zahlreicher Bücher.

Das treibt mich an

Neugier

Da komme ich her

Aus den Bergen.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der Zerfall Jugoslawiens

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Krieg

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Ausspannen

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mile Stojić

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Anti-Terror-Kampf: Mord von Staats wegen

In Makedonien wurden sechs Pakistanis und ein Inder von Polizisten umgebracht. Bilal Kazmi war eines der Opfer. Das Verbrechen soll der Innenminister befohlen haben, um sich als Anti-Terror-Kämpfer zu inszenieren

Weitere Artikel

Asylstreit: Ein Kompromiss – und viele Fragen offen

Die Unionsparteien wollen ein neues "Grenzregime" einführen. Aber ihre Einigung im Asylstreit ist an viele Voraussetzungen geknüpft. Kann sie trotzdem funktionieren?

© Michaela Rehle/Reuters

Sebastian Kurz: Von der Realität überholt

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz will Außengrenzen schützen, um in der EU Grenzen offen zu halten. Doch das Versprechen kann der neue EU-Ratspräsident kaum halten.

Fünf vor acht

EU: Gefährliche Sehnsucht nach nationalen Alleingängen

Euro ja, Migration nein: Brüssel sorgt sich, Deutschland könnte sich wie Polen oder Ungarn aussuchen, wo Solidarität anfängt und wo sie aufhört. Das wäre das Ende der EU.

© Jack Taylor/Getty Images

EU-Beschlüsse: Kann Horst Seehofer auf Italien verzichten?

Die Kanzlerin ist optimistisch, dass ihr Asylpaket die CSU überzeugen wird. Tatsächlich hat sie beim EU-Gipfel viel herausgehandelt. Doch ein entscheidender Teil fehlt.

© Jasper Juinen/Bloomberg via Getty Images

EU-Gipfel: Hauptsache, alles bleibt freiwillig

Italiens Premier Conte hätte den Gipfel zur Migration platzen lassen können. Dass er sich auf eine Einigung einließ, zeigt: Die Kompromissmaschine EU funktioniert.

Fünf vor acht

"Lifeline": Bei der Migration gibt es keine Unschuldigen

Regierungen, EU, Medien, NGOs – sie alle sind im Umgang mit der Flüchtlingsfrage nicht sauber geblieben. Das anzuerkennen, wäre ein Anfang für eine konstruktive Debatte.

© Christof Stache/AFP/Getty Images

Asylzentren: Es will sie aber keiner haben

Immer mehr EU-Regierungen wollen Asylbewerber außerhalb der EU unterbringen, in Albanien oder Tunesien beispielsweise. Nur: Diese Länder wissen davon nichts.

© Markus Schreiber/AP Photo/dpa

Asylstreit: Doch, Merkels Plan kann klappen

Um die innenpolitische Krise zu beenden, muss die Bundeskanzlerin Italiens starken Mann von einem Flüchtlingsdeal überzeugen. Mit Geschick kann ihr das gelingen.