Herfried Münkler

Politikwissenschaftler und Gastautor der ZEIT
Herfried Münkler, geboren 1951, lehrt Politikwissenschaften und Ideengeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Artikel
© Pablo Martinez Monsivais/​AP/​dpa

"Der Kampf um die Weltordnung": Die Macht ist nicht mit jedem

Ein globales Grundgesetz? Besser nicht, findet Matthias Herdegen. Im Buch "Der Kampf um die Weltordnung" analysiert der Jurist Chancen und Grenzen des Völkerrechts.

© Ahmed Jadallah/​Reuters

Dreißigjähriger Krieg: Der ewige Krieg

Im Dreißigjährigen Krieg wurde um vieles zugleich gekämpft. Daher endete das Morden erst, als alle Kräfte erschöpft waren. Ein Schicksal, das heute dem Nahen Osten droht.

Unabhängigkeit: Nationen mit Opferkult

Europas Wohlstand sollte helfen, Nationalismen zu überwinden. Von Schottland bis Katalonien, von Südtirol bis Transnistrien: Was ist da schiefgelaufen?

© Sean Gallup/​Getty Images

Terrorismus: Die Vertrauensfrage

Sicherheitsbehörden arbeiten am effektivsten, wenn man sie ihn Ruhe lässt. Doch einige Politiker machen ihnen mit simplen Parolen das Leben schwer. Das ist gefährlich.

© Eric Gaillard/​Reuters

Terrorismus: Die Falle ist gestellt

In Nizza und Würzburg ist eine neue Form des Terrors sichtbar geworden. Ob "Soldat des IS "oder psychisch gestört: Jeder kann Opfer werden. Und jeder Täter.