© Michael Heck

Ijoma Mangold

Kulturkorrespondent im Ressort Feuilleton, DIE ZEIT

Schwerpunkte

Literatur
1971 in Heidelberg geboren. Studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in München, Bologna und Berlin. Start ins Berufsleben bei der "Berliner Zeitung". Von 2001 bis 2009 Feuilleton-Redakteur der "Süddeutschen Zeitung", seither bei DIE ZEIT. Moderierte zusammen mit Amelie Fried die ZDF-Literatursendung "Die Vorleser". Träger des Berliner Preises für Literaturkritik. Gastprofessuren in Göttingen und St Louis.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Fleisch anbraten nach Gehör

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

© Ulf Andersen/Getty Images

"Deutschland von Sinnen": Volle Ladung Hass

Das Buch "Deutschland von Sinnen. Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer" des türkischstämmigen Autors Akif Pirinçci strotzt vor Menschenverachtung.

Weitere Artikel

© Paula Markert

Margarete Stokowski: Das unbequeme Sortiment

Die Autorin Margarete Stokowski boykottiert eine Buchhandlung in München, die rechte Bücher verkauft. Ist das ein Grund, eine Lesung abzusagen? Ein Pro und Contra

© Jens Kalaene/picture alliance/dpa
Serie: Das war meine Rettung

Aribert Reimann: "Die Engländer hatten noch massenhaft Bomben"

Als Kind erlebte der Komponist Aribert Reimann Bombennächte, sah Häuser brennen und verstummte tagelang, als der Bruder starb. Ein Bühnenauftritt half ihm darüber hinweg.

© DLA-Marbach

"Weltpuff Berlin": 18 unbeugsame Zentimeter

Der Dichter Rudolf Borchardt war ein elitärer Feingeist. Jetzt erscheint aus seinem Nachlass ein Porno reinsten Wassers: "Weltpuff Berlin".

© Michael Kappeler/dpa

Fall Hans-Georg Maaßen: Coitus interruptus

Die Angst vor der AfD hat die Regierung in einen unbefriedigenden Kompromiss gezwungen. Was heißt es für die Koalition, wenn sie nicht einmal Katharsis herstellen kann?