© Michael Heck

Ijoma Mangold

Kulturkorrespondent im Ressort Feuilleton, DIE ZEIT

Schwerpunkte

Literatur
1971 in Heidelberg geboren. Studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in München, Bologna und Berlin. Start ins Berufsleben bei der "Berliner Zeitung". Von 2001 bis 2009 Feuilleton-Redakteur der "Süddeutschen Zeitung", seither bei DIE ZEIT. Moderierte zusammen mit Amelie Fried die ZDF-Literatursendung "Die Vorleser". Träger des Berliner Preises für Literaturkritik. Gastprofessuren in Göttingen und St Louis.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Fleisch anbraten nach Gehör

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

© Ulf Andersen/Getty Images

"Deutschland von Sinnen": Volle Ladung Hass

Das Buch "Deutschland von Sinnen. Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer" des türkischstämmigen Autors Akif Pirinçci strotzt vor Menschenverachtung.

Weitere Artikel

© Tibor Bazi/Redux/laif

Timo Blunck: "Meine Triebe sind kreativ"

Der Musiker Timo Blunck lebte schnell und exzessiv. Als er beinahe auf der Bühne gestorben wäre, kam er von den Drogen los. Jetzt ist ihm langweilig – und das ist gut so.

© Marijan Murat/dpa

Robert Spaemann: Freigeist mit Kampfesmut

Robert Spaemann war ein erbarmungsloser Polemiker, seine schärfste Waffe war die blitzende Klarheit seiner Argumente. Zum Tod des großen Philosophen

"Roma": Wir sind nicht allein

Die Netflix-Produktion "Roma" verzichtet auf Kitsch und rührt den Zuschauer trotzdem oder gerade deshalb zu Tränen.

© Gerard Julien/AFP/Getty Images

Restitution: "Das machen, was geht"

Was bedeutet Frankreichs Restitutionspolitik für Deutschland? Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda sagt: Wir sollten noch weiter gehen!

© Erwin Elsner/dpa

"Stimmen": "Erschießen Sie mich"

Wolfgang Herrndorf nahm sich 2013 das Leben, drei Jahre hatte er gegen einen Tumor gekämpft. Der Nachlassband "Stimmen" zeigt ihn als jungen Mann, sensibel und lakonisch.