Josephina Maier

Redakteurin im Wissenschaftsressort der ZEIT
Geboren 1987 in Berlin, aufgewachsen in Freiburg. Studierte in Darmstadt Wissenschaftsjournalismus mit den Schwerpunkten Biotechnologie, Chemie und Physik. Erste Zeilen in der Badischen Zeitung, weitere Artikel in Spektrum der Wissenschaft und in der Süddeutschen Zeitung. Schrieb nach dem Abschluss 2008 ein Jahr lang für das Wissensressort der ZEIT. Anschließend Medizinstudium in Hamburg. Approbation als Ärztin und Promotion im Jahr 2016, danach Rückkehr ins Wissensressort als Medizinredakteurin.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

In meinen Artikeln geht es immer wieder um Grenzen. Wo hört Gesundheit auf, wo fängt Krankheit an, was ist eigentlich normal? Wie verrückt darf man sein, und von was rückt man da ab? Wird die Natur unnatürlich, wenn wir sie verändern? Diese Fragen wurden und werden immer wieder neu verhandelt. Für mich Grund genug, der gerade aktuellen Antwort darauf eine Grundportion Skepsis entgegenzubringen. Egal, ob es um Bluthochdruck geht, um Schizophrenie oder um Gentechnik.

  • Artikel

Spielkonsole: Das tut weh

Die Videospielkonsole Wii hat den Sport ins Wohnzimmer gebracht – und manchmal auch die Leiden der Sportler.

Papa mit 60: Die Risiko-Väter

Mütter über 35 werden auf die Risiken einer späten Schwangerschaft hingewiesen. Ältere Väter gelten allenfalls als kauzig, doch auch sie können ihren Nachwuchs gefährden.

Synthetische Biologie: Leben aus toter Materie

Die Synthetische Biologie schafft Organismen aus künstlichen Bausteinen. Führende Wissenschaftler fordern nun eine gesellschaftliche Debatte über Chancen und Risiken.

Biologie: Lego des Lebens

Forscher versuchen, neuartige Organismen aus standardisierten Bausteinen zu erschaffen. Ist diese "Synthetische Biologie" Anlass zur Sorge?

Gentechnik: Erbgut auf Bestellung

Bei der Firma "Geneart" in Regensburg kann jeder DNA-Fragmente bestellen. Im Interview spricht der Chef des Unternehmens über Risiken der Erbgut-Synthese.

Ernährung: Der Mensch braucht mehr Vitamin D

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt neue Richtwerte für Vitamin D heraus. Eine Erhöhung ist längst überfällig. Aber woher soll das zusätzliche Vitamin D kommen?