Julia Macher

Freie Mitarbeiterin von ZEIT ONLINE
Julia Macher, Jahrgang 1975, lebt in Barcelona und arbeitet als freie Journalistin.
  • Artikel
© Jasper Juinen/Bloomberg/Getty Images

Margrethe Vestager: Eine, die kämpft

Margrethe Vestager ist die populärste Kommissarin der EU, weil sie den Kampf gegen die großen Konzerne aufgenommen hat. Jetzt muss sie eine andere Prüfung bestehen.

© Pau Barrena/AFP/Getty Images

Barcelona: Frans ist auch dabei

Die Spitzenkandidaten der europäischen Parteienfamilien sollten den EU-Wahlkampf prägen. Doch ihnen kommen oft nationale Befindlichkeiten dazwischen.

© Legan P. Mace/SOPA Images/LightRocket/Getty Images

Spanien: Doch nicht so rechts

Bei der Wahl in Spanien hat das linke Lager über das rechte gesiegt. Der Sozialist Pedro Sánchez hat trotzdem eine schwierige Regierungsbildung vor sich.

© Miguel Riopa/AFP/Getty Images

Spanien: Der dreifache Rechtsruck

Spanien galt als immun gegen Rechtspopulismus. Doch vor der Wahl Ende April werben drei Parteien um Vaterland, Stierkampf und Vergangenheit. Wie viel Macht bekommen sie?

© Pau Barrena/AFP/Getty Images

Katalonien: Spanien droht der Rechtsruck

In Spanien wird schon wieder gewählt, auch wegen der Katalonien-Krise. Der sozialistische Hoffnungsträger Pedro Sánchez ist gescheitert. Die Rechtspopulisten holen auf.

© Angelo Diaz POOL/imago

Katalonien: Für den inneren Frieden

Sieben Richterinnen und Richter befassen sich für Spaniens Justiz mit der Separatistenbewegung in Katalonien. Es geht nicht nur darum, ein gerechtes Urteil zu finden.

© Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images

Stickoxide: Freie Fahrt für gelbe Westen?

In Deutschland wird über EU-Grenzwerte für Stickstoffdioxid gestritten. Und anderswo in der EU? Wie ernst nimmt man in Rom, Paris oder Madrid die Vorgaben?

© Yves Herman/Reuters

Jordi Cuixart: Der Rebell

Jordi Cuixart, prominenter Separatist aus Katalonien, sitzt seit 15 Monaten in Untersuchungshaft. Spaniens Justiz hält ihn für gefährlich. Was sagt er dazu? Ein Besuch

© Philippe Desmazes/AFP/Getty Images

Pedro Sánchez: Wohin mit Francos Knochen?

Die Gebeine des Diktators sollten längst woanders liegen. Ein symbolischer Akt, der politisch nichts kostet, glaubte Pedro Sánchez. Spaniens Premier blamierte sich damit.