Tobi Müller

Freier Autor von ZEIT ONLINE
Tobi Müller ist Kulturjournalist und Autor in Berlin. Er schreibt über Pop- und Theaterthemen. Sein Dokumentarfilm "A1 – Ein Streifen Schweizer Strasse" hat 2016 den Zürcher Fernsehpreis erhalten (mit Mike Müller). Sein Theaterstück "Die Akte Bern – Ein Theaterbericht von Fichen bis Facebook" kam im Mai 2018 in der Regie von Christoph Frick zur Uraufführung.
  • Artikel
© Sham00k/​Jim Meskimen/​YouTube

Deepfake-Videos: Im Körper der Stars

Ist das George Clooney? Natürlich nicht: Deepfake-Videos sind so perfekt, dass man sie für echt halten kann. Wo bleibt angesichts dessen die Kunst – und die Wahrheit?

© Amanda Charchian/​Universal Music

Pop und Depression: Er will jetzt reden

James Blake tut es, Bruce Springsteen und Kanye West auch, sogar manche deutsche Band: Warum sprechen männliche Musiker so offen über psychische Probleme?

© Natalia Mantini/​Matador

Kim Gordon: Eine Frau, zu Hause in der Unbehaustheit

Kim Gordon, einst Mitgründerin von Sonic Youth, veröffentlicht mit 66 Jahren ihr Debütalbum. Das klingt nach Neuanfang – hört sich auf "No Home Record" aber nicht so an.

© Kenneth Cappello/​Universal; Wolfgang Rattay/​Reuters

Greta Thunberg und Billie Eilish: Überirdisch normal

Was die Teenager Greta Thunberg und Billie Eilish verbindet: Ernst, Melancholie und die Verweigerung des Lächelns. Sie sind die Kinderpopstars unserer Zeit.

© Aus Music;5tep5/​unsplash.com; KDJ; Montage: ZEIT ONLINE

Deep House: Immer schön geschmeidig bleiben

Im Deep House geben ältere Männer den Ton an, etwa Moodymann aus Detroit oder Move D aus Heidelberg. Beide haben tolle neue Alben. Clubbericht eines ergrauten Tänzers

© l. Mario Anzuoni /​Reuters, r. Guy Prives/​Getty Imgaes

Camp: Träume von Größe und Andersheit

Ob bei der Met Gala in New York oder dem Eurovision Song Contest in Tel Aviv: Camp scheint es gut zu gehen. Aber was bedeutet das überhaupt?

© Augustin Rebetez

Schweizer Popmusik: Disko in der Enge

Wann findet Schweizer Popmusik auch im Ausland ihre Hörer? Wenn sie sich auf ihren künstlerischen Eigensinn verlässt.