Yascha Mounk

Freier Autor, ZEIT ONLINE
Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk, geboren und aufgewachsen in Deutschland, arbeitet als Dozent an der Harvard University in Boston. Als freier Publizist schreibt er unter anderem für die New York Times.
  • Artikel
© Christof Stache/AFP/Getty Images

Demokratie: Die Konservativen wären die Rettung gegen Rechts

Verteidigen Konservative die Demokratie, überlebt sie für gewöhnlich. Eine Allianz mit dem ungarischen Autokraten Viktor Orbán oder der AfD bringt sie dagegen in Gefahr.

© Leah Millis/Reuters

Donald Trump: Ein Moment moralischer Klarheit

Donald Trump überschreitet eine rote Linie nach der anderen, und viele Amerikaner verstehen nicht, was auf dem Spiel steht. Nun gibt es eine echte Chance, das zu ändern.

© Mario Carlini/Iguna Press/Getty Images

Italien: Hauptsache gegen die EU

In Italien werden bald wohl zwei politische Extreme regieren: die rechtsextreme Lega und die linkspopulistische Fünf-Sterne-Bewegung. Kann das gut gehen?

Donald Trump: So verrückt wie eh und je

Der Plan, Trump wegen seines vermeintlichen mentalen Verfalls aus dem Amt zu jagen, wird kaum aufgehen. Er birgt mehr Risiken als Chancen für die Demokratie.

© Matej Divizna/Getty Images

Populismus: Aufstieg der antiliberalen Internationale

In Tschechien könnte bald ein Rechtspopulist die Regierung anführen. Die Entwicklung ist ein Beispiel für das Erstarken der Demokratiegegner in Osteuropa – und weltweit.

© Jonathan Ernst/Reuters

Donald Trump: Ein instinktgetriebener Autokrat

US-Präsident Trump geht mit einem Kriegskabinett gegen die "haters" vor, die seine Macht behindern. Noch funktionieren die demokratischen Institutionen in den USA. Noch.

© Rick Wilking/Pool//Getty Images

Donald Trump Jr.: Tyrannei der Inkompetenz

Die E-Mails von Donald Trump Jr. zeigen: Weder der Präsident noch sein Team haben einen Masterplan, um die Demokratie zu untergraben. Sie sind schlicht unfähig.

© Dylan Martinez/Reuters

Demokratie: Der Populismus ist nicht überwunden

Zwar wurde Geert Wilders bei der Wahl in den Niederlanden leicht geschwächt. Doch der Preis seiner Niederlage wird uns noch lange beschäftigen: eine Partei für Migranten.